Posts mit dem Label Nica Stevens werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nica Stevens werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: Hüter der fünf Leben von Nica Stevens

Mit der Reihe „Verwandte Seelen“ hatte mich die Autorin sofort in ihren Bann gezogen und überzeugen können. Nun war ich natürlich unheimlich gespannt darauf, was mich in ihrem neuen Buch erwarten wird und ob sie ihr Niveau auch halten kann. ;o)

Hüter der fünf Leben von Nica Stevens



Taschenbuch: 282 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 7,99 €, TB 11,99 €
Erschienen: März 2017

Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …



Nica Stevens wurde 1976 geboren. Ihre Leidenschaft ist es, Menschen mit ihren Geschichten den Alltag vergessen zu lassen. Mit dem Schreiben von Romanen hat sie sich einen lang gehegten Traum erfüllt.

 

Die Schreibweise von Nica Stevens ist auch in diesem neuen Buch wieder sehr angenehm, ruhig, gefühlvoll und bildhaft sodass ich mir insgesamt ein sehr gutes Bild machen konnte. Gleichzeitig ist die Ausdrucksweise der Charaktere sehr jung gehalten, was der Geschichte im Gesamten einen frischen Touch bringt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Vivien, welche uns einen Einblick in ihr Leben und deren faszinierenden Entwicklung erzählt.

Vivien scheint ein liebes, freundliches und offenes Wesen zu haben. Ihr Charakter hat mich durchaus neugierig werden lassen, wobei ich manche Einstellungen nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Sie wirkt innerhalb der Geschichte ihrem Alter entsprechend und ich habe gerne ihre Gedanken, Hoffnungen und Richtungen verfolgt.

Liam ist ein vielversprechender Charakter, welcher allerdings meiner Meinung nach nicht vollständig ausgebaut wurde. Er wirkt gerade zu Beginn etwas verängstigend, zurückhaltend und besorgt was aufgrund seines Brandmals durchaus verständlich ist. Auf dem Weg hinter das Geheimnis seiner Herkunft kommt er langsam immer mehr aus sich heraus. Dennoch konnte er mich nicht vollends abholen, was ihn für mich auch etwas blass und im Hintergrund stehenden herübergebracht hat.

Die Grundidee der Geschichte finde ich wirklich spannend und ich bin mir sicher, daraus hätte man glatt auch einen Mehrteiler aufbauen können. Die Umsetzung dieses Einzelbandes hat mich leider nicht ganz überzeugen können, was einfach daran liegt dass es insgesamt sehr schnelllebig abgehandelt wurde.

Die Autorin versucht innerhalb von 288 Seiten eine Grundidee auszubauen, welche für mein Gefühl her einfach zu umfangreich ist. Innerhalb weniger Seiten wechseln wir von Unwissenheit zu fast völligem Durchblick, was mich persönlich beim Lesen teilweise sehr irritiert hat.

Die Entwicklung der Aufklärung, sowie der eingebauten Liebesgeschichten war für mich persönlich einfach etwas zu schnell und rasant.
Nachdem ich das Buch nun abgeschlossen habe, sind leider auch einige für mich interessante und wichtige Fragen noch unbeantwortet gewesen was ich unglaublich schade fand.

Schlussendlich muss ich sagen, dass die Geschichte mir durchaus ein paar schöne Lesestunden bescheren konnte mich aber schlussendlich gerade im Bezug auf ihre erste Trilogie etwas nachdenklich macht. Ich habe einfach das Gefühl, dass sie aus dieser Idee so viel mehr hätte rausholen können.

 

Mit „Hüter der fünf Leben“ hat Nica Stevens für mein Gefühl einiges an Potenzial verschenkt, was ich unglaublich schade finde. Die Grundidee finde ich total interessant, die Charaktere sind liebevoll gestaltet und der Aufbau gerade zu Beginn war sehr vielversprechend und dennoch verlief es mir im Gesamten etwas zu unrund und zu schnell.






Rezension: Verwandte Seelen – Das Schicksal des Halbblutes von Nica Stevens

Schon mit Band 1 konnte mich Nica Stevens total einnehmen und begeistern. Ich war von der Liebesstory um Sam und Jake total gefangen und habe mich unheimlich darauf gefreut nun auch den zweiten Teil zu verschlingen.

Verwandte Seelen – Das Schicksal des Halbblutes von Nica Stevens


Bildrechte Drachenmond Verlag



EBook: 462 Seiten
Verlag: Drachenmond Verlag
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 3
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €, TB 12,90 €
Erschienen: März 2014


Band 1: Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod
Band 2: Das Schicksal des Halbblutes
Band 3: Die Schatten der Erinnerung


Die innige Liebe zwischen Samantha und Jake bleibt nicht lange ungestört. Als die beiden noch glauben, Dougal wäre ihr einziges Problem, kommt es zu einem unerwarteten Zusammentreffen mit Jakes größtem Rivalen.
Dieser Unsterbliche fühlt sich zu Samantha hingezogen, obwohl sie die Frau seines Feindes ist. Und somit begeht er einen Verrat, der weitreichende Konsequenzen nach sich zieht. Samantha muss schon bald feststellen, dass Esca nicht nur ihr Leben bedroht, sondern das Schicksal all derer besiegelt, die sie liebt ...


Nica Stevens wurde 1976 geboren und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Deutschland. Schon als Kind war sie im Träumen eine Großmeisterin und verweilte mit ihren Gedanken oft in einer anderen Welt. Bücher begleiten sie, solange sie denken kann. Und plötzlich war da eine Idee.
Nicas Debütroman Verwandte Seelen - Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod entstand ursprünglich nicht in der Absicht, jemals veröffentlicht zu werden. Letztendlich war es nur der Hartnäckigkeit ihrer Freundinnen zu verdanken, dass die Geschichte von Samantha und Jake den Weg zu den Lesern fand und durch das große Interesse zu einer Bestseller-Trilogie heranwuchs, deren Romantik und Abenteuer alle Fantasy- und Jugendbuch-Liebhaber verzaubert.
Geschichten zu erzählen ist für Nica der tollste Beruf der Welt. Für sie gibt es nichts Schöneres, als Menschen sprichwörtlich an die Hand zu nehmen und den Alltag vergessen zu lassen.


Es ist keine Zeit vergangen, sodass wir genau an den letzten Band anschließen. Sam hat den Überlebenskampf gemeistert und ist zurück in ihrem sterblichen, nein jetzt natürlich unsterblichen Körper zu Jack zurückgekommen. Eine ganz besondere Situation und man merkt, dass hier die Gefühle überlaufen.

Die Schreibweise ist auch hier wieder fesselnd, unglaublich bildhaft und sehr leicht zu lesen. Man wird durch dieses Buch hindurchgetragen und kann eigentlich gar nicht aufhören mit Lesen, denn man möchte zu jedem Zeitpunkt wissen wie es weitergeht. Es ist wie eine Sucht, die man nicht bekämpfen kann.

Ich habe mich beim Lesen dazu aufgefordert schneller zu lesen, weil ich doch unbedingt wissen wollte was noch alles auf die Charaktere zukommt und habe mich damit selber angespornt und das passiert dann doch nicht so oft. ;)

In diesem Band ist alles nochmal packender, aufwühlender, gefühlvoller und mitreisender als schon im ersten. Ich hätte nicht gedacht, dass es dazu nochmals eine Steigerung gibt aber Nica Stevens hat es geschafft.

Man findet in dieser Fortsetzung neben Leidenschaft, Freude, Wiedervereinigung und Hoffnung auch die traurigen und beängstigenden Gefühle wie Angst, Gewalt, Verlust, Ausweglosigkeit und einiges mehr. Man wird gefordert mitzufühlen und sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen. Auch die „negativen“ Charaktere bekommen einen Hintergrund, sodass sie trotz ihrer schlechten Seite auch einen Auslöser erhalten haben.

In der Geschichte passiert so unglaublich viel, dass man eigentlich gar nicht wirklich durchatmen kann. Zu jeder Zeit wird man gefordert und muss einfach weiterlesen, damit man herausfinden kann ob Sam und Jack auch die diesmaligen Hürden überstehen können. Es wird nicht einfach und bis zum Schuss weiß der Leser nicht, was sich Nica Stevens noch alles hat einfallen lassen. Ob sie es uns so einfach macht, ich kann nur sagen „Nicht wirklich“. :o)


Eine wunderbare Fortsetzung die einfach alles mitbringt um den Leser an die Geschichte zu fesseln und davon zu überzeugen, dass man sie bis zum Schluss schnellstmöglich lesen muss damit man mit den Charakteren nicht zu lange leidet.








Rezension: Verwandte Seelen - Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod von Nica Stevens

Ich habe von dieser Reihe schon so unglaublich viel gehört und eigentlich nur gutes, kein Wunder das ich sie unbedingt lesen musste. Also habe ich mich herangewagt und kann nur sagen, es könnte mit eine meiner Lieblingsreihen werden. :)

Verwandte Seelen - Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod von Nica Stevens

Bildrechte Drachenmond Verlag



Ebook: 342 Seiten
Verlag: Drachenmond Verlag
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 3
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €, TB 12,90 €
Erschienen: September 2013


Band 1: Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod
Band 2: Das Schicksal des Halbblutes
Band 3: Die Schatten der Erinnerung


Die Liebesgeschichte von Samantha und Jake wuchs durch das große Interesse und die anhaltende Begeisterung der Leser zu einer Trilogie heran, deren Romantik und Abenteuer alle Fantasy- und Jugendbuch-Liebhaber verzaubert.

Nichts hätte sie auf die große Veränderung in ihrem Leben vorbereiten können. Die neunzehnjährige Samantha weiß nicht, wer sie ist, und welche tragende Rolle sie in der Beziehung zu den Unsterblichen spielt. Sie wehrt sich gegen deren Gesetze und ist mit anderen Menschen auf der Flucht. Deshalb droht ihr ein Leben in Gefangenschaft, als sie schließlich dem Unsterblichen Jake McAlaster in die Hände fällt.
Jake ist faszinierend und unwiderstehlich, aber auch abweisend und verwirrend. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Zuneigung, die sie nicht zulassen dürfen. Denn der Älteste der Unsterblichen würde gegen Jakes Clan in den Krieg ziehen, wenn er von ihrer Liebe erfahren sollte.
Kann es für Samantha und Jake überhaupt eine gemeinsame Zukunft geben?


Nica Stevens wurde 1976 geboren und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Deutschland. Schon als Kind war sie im Träumen eine Großmeisterin und verweilte mit ihren Gedanken oft in einer anderen Welt. Bücher begleiten sie, solange sie denken kann. Und plötzlich war da eine Idee.
Nicas Debütroman Verwandte Seelen - Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod entstand ursprünglich nicht in der Absicht, jemals veröffentlicht zu werden. Letztendlich war es nur der Hartnäckigkeit ihrer Freundinnen zu verdanken, dass die Geschichte von Samantha und Jake den Weg zu den Lesern fand und durch das große Interesse zu einer Bestseller-Trilogie heranwuchs, deren Romantik und Abenteuer alle Fantasy- und Jugendbuch-Liebhaber verzaubert.
Geschichten zu erzählen ist für Nica der tollste Beruf der Welt. Für sie gibt es nichts Schöneres, als Menschen sprichwörtlich an die Hand zu nehmen und den Alltag vergessen zu lassen.


Ich habe das Ebook geöffnet, die ersten Zeilen gelesen und war mitten drinnen. Ich weiß nicht wieso, aber manche Bücher begeistern mich einfach vom ersten Wort an und ich kann mich dann einfach nicht dagegen währen. Ich muss sie einfach lesen und inhalieren.

Die Schreibweise von Nica Stevens ist unglaublich ruhig, bildhaft und mitreisend. Sie kann aber auch rasant, gefühlvoll und hinreisend sein, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen. Ich habe mich vom ersten Moment an so wohl gefühlt, dass ich die Charaktere sofort als meine Freunde aufnehmen konnte.

Samantha ist eine ganz besondere Person. Sie ist 19 Jahre alt und lebt mit einigen anderen Familien versteckt im Wald, zurückgezogen und immer mit der Angst im Nacken dass sie entdeckt werden könnten. Trotz allem hat sie ein gutes Leben, sie fühlt sich bei ihrer Familie und ihren Freunden wohl und hofft darauf, dass sich vielleicht irgendwann mal etwas ändert.

Schneller als sie ahnt tritt dies ein und sie werden angegriffen. Ab diesem Zeitpunkt lernt Sam nicht nur neue Verbündete, sondern auch ihre Feinde die Unsterblichen kennen. Doch was ist mit diesem Jake, welcher in ihr unbekannte Gefühle aufkeimen lässt.

Jake ist ein Unsterblicher, welcher unglaublich anziehend, mysteriös und verdammt gutaussehend ist. Selbst als Leser bekommt man ein sehr schönes Bild von ihm, was nicht nur die Frauenwelt im Buch schmachten lässt. Zu Anfang doch sehr zurückhaltend und abweisend, taut Jake mit der Zeit auf und zeigt seine ganz besonders einfühlsame und liebenswürdige Seite von sich.

Die Freunde von Sam, sowie Jakes Verbündete bekommen größtenteils ebenfalls ein Gesicht. Man kann sie sich gut vorstellen, sich seine eigenen Gedanken zu ihnen machen und lernt sogar ein bisschen die Familien dahinter kennen. Ich mochte es sehr gerne, dass man nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch die Nebencharaktere fühlen und greifen konnte.

Die Liebesgeschichte, welche natürlich einen großen Teil der Geschichte einnimmt ist wunderschöne und total liebevoll gestaltet worden. Auch wenn die Gefühle ziemlich schnell und in anderen Geschichten auch unglaubwürdig anfangen, hat die Autorin hier einen guten Grund gestellt welchen das ganze leichter aufnehmen lässt. Mit diesem Hintergrund war ich persönlich total angetan und empfand es total schön, dass man trotz der schon vorhandenen Gefühle um die Liebe kämpfen und sie sich selbst erst mal eingestehen muss.

Doch neben der Liebesgeschichte erhält der Leser natürlich auch noch einen weiteren Auftakt, welcher sich auf den Krieg zwischen den Unsterblichen und den Menschen bezieht. Diese Ungerechtigkeit und Gefahr wird zu jeder Zeit aufgezeigt und wird nicht aus den Augen verloren. Besonders schön ist, dass alles sehr gut ineinander projiziert wurde sodass man trotz der ruhigen und romantischen Szenen diese nie aus den Augen verliert.

Die Umsetzung der Geschichte ist einfach perfekt gelungen. Ich war vom Beginn an mitten drinnen, wurde zu keinem Zeitpunkt zurückgelassen und habe von allen Gefühlen eine Menge dabei gehabt. Es gab die Gefahr, die Verluste, die Angst aber auch die Hoffnungen, die Freundschaft und am wichtigsten natürlich die Liebe.

Gerade das Ende der Geschichte hat es in sich, denn es wird gefährlich, angsteinflößend und gleichzeitig so hoffnungsgeladen dass die eigenen Gefühle ein bisschen überschwappen.

Das Ende ist so abschließend wie es auch offen ist. Auf der einen Seite ist man erstmal beruhigt und kann damit seinen Frieden schließen, allerdings nicht ohne gleichzeitig Hoffnungen zu bekommen auf einen Kampf der mit einem guten Abschluss endet.


Ein grandioser Auftakt einer Reihe, die neben einigen Fantasyelementen vor allem mit seinen starken Charakteren, der wunderschönen Umgebung und der hoffnungsvollen Liebesgeschichte überzeugen kann.

Definitiv eine Reihe, bei welchen ich schon beim ersten Band sagen kann dass es durchaus zu einer meiner Lieblingsreihen werden kann wenn die beiden weiteren Bände genauso stark bleiben. :)