Posts mit dem Label Leserunde werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Leserunde werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: Die Chroniken der Hoffnung - Der Klang der Täuschung von Mary E. Pearson

Die erste Reihe „Die Chronik der Verbliebenen“ konnte mich insgesamt wirklich neugierig hinterlassen, auch wenn die letztliche Gabe der Protagonisten nicht ganz so greifbar war. Dennoch hat mich die neue Reihe um diese Welt gereizt. 

Die Chroniken der Hoffnung - Der Klang der Täuschung von Mary E. Pearson, 1. Band

ONE by Bastei Lübbe / Ebook: 640 Seiten
Kostenpunkt: Ebook 9,99 €, HC 18,00 €
Erschienen: Januar 2019



neue Trilogie

1. Band: Der Klang der Täuschung


vorangegangener Mehrteiler



Vorgeschichte: Morrighan – Wie alles begann


 

Kazi ist auf den Straßen Vendas großgeworden und schlägt sich als Taschendiebin durch. Doch als eines Tages Königin Lia persönlich auf sie aufmerksam wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Von nun an ist Kazi eine Rahtan und gehört der königlichen Leibgarde an. Sie erhält den Auftrag, die Verräter ausfindig zu machen, die für den Großen Krieg verantwortlich sind. Vermutlich haben sie bei einem feindlichen Rebellenvolk an der Landesgrenze Zuflucht gefunden. Doch als Kazi dort eintrifft und den jungen Anführer Jase kennenlernt, bringen Gefühle ihre Pläne durcheinander. Denn auch wenn ihr Kopf weiß, dass der Mann ihr Feind ist, so kann sich ihr Herz nicht gegen ihn wehren …

(Quellenangabe: Amazon 30.01.2019)

Rezension: Die silberne Königin von Katharina Seck


Eigentlich bin ich tatsächlich durch Zufall auf dieses Buch aufmerksam geworden, als zur Leserunde bei Bastei Lübbe aufgerufen wurde. Das Cover hatte es mir von Beginn an angetan und die Beschreibung klang vielversprechend. Als die Leseprobe mich dann noch überzeugen konnte, musste ich einfach mein Glück versuchen.

Die silberne Königin von Katharina Seck

Bildrechte Bastei Lübbe


Taschenbuch: 364 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 9,49 €, TB 12,00 €
Erschienen: Oktober 2016



Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit - über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst -



Katharina Seck wurde 1987 in der mittelalterlichen, von einem Schloss gekrönten Stadt Hachenburg im Oberwesterwald geboren. Heute arbeitet sie im Bereich Öffentlichkeitsarbeit im öffentlichen Dienst.
Wenn sie nicht gerade schreibt, verbringt sie viel Zeit mit Freunden, Hund und Familie oder genießt einen gemütlichen Abend mit einem dicken Schmöker auf dem Sofa.
Für Phantastik jeglicher Art hat sie sich schon von Kindesbeinen an begeistern können.



Die Schreibweise von Katharina Seck ist märchenhaft, gefühlvoll und sehr bildhaft. Beim Lesen des Buches ist mir sehr schnell aufgefallen, dass man es nicht einfach mal nebenbei lesen kann. Es erfordert Aufmerksamkeit, denn die Autorin hat vieles sehr detailliert beschrieben sodass man ein umwerfendes Bild erhalten kann welches aber auch dazu führt das man sich damit genauer befassen muss und seine Fantasie ins Buch mit einbringt.

Erzählt wird die Geschichte von einem Erzähler, welcher uns einen guten Blick auf das Städtchen Silberglanz, seine Bewohner und vorwiegend auf Emma gibt. Man kann sich alles sehr genau vorstellen, bekommt einen Blick für die faszinierenden Dinge die es gibt und kann das Eis und die Kälte bei den Beschreibungen regelrecht fühlen.


Sehr schön empfand ich auch, dass man innerhalb des Märchens ein Märchen erzählt bekommen hat. Wir erleben somit nicht nur Emmas Geschichte, sondern auch die Geschichte der silbernen Königin und ab einem gewissen Punkt im Buch versteht man sehr gut warum beide so wichtig sind um die Lösung des Ganzen zu finden.

Emma ist eine starke Persönlichkeit, welche mich von Beginn an sehr neugierig gemacht hat. Sie schlägt sich durch das kalte Leben in Silberglanz und kümmert sich dabei noch um ihren Vater, welche nicht mehr ganz beieinander ist. Ein freundliches, zuvorkommendes und starkes Wesen. Sie hat mich fasziniert mit ihrer Art zu kämpfen und durchzuhalten. Nachdem sie zu Madame Weltfremd kommt, blüht sie auch etwas auf und man merkt dass ihr alles etwas leichter von der Hand geht. 

Madame Weltfremd konnte ich in der gesamten Geschichte nicht so richtig einschätzen, aber ich denke das dass vollkommen so gewollt war. Sie ist ein Mysterium welches man nicht ergründen kann und dennoch bringt sie einem so viel Wärme und Zuversicht entgegen, dass man gar nicht anders kann als ihr zu vertrauen.

Casper wirkt von Beginn an unnahbar, gefährlich und grausam. So ein bisschen hat er mich an Chalid von Zorn und Morgenröte erinnert und doch ist er wiederum eine andere Persönlichkeit. Auch er verbirgt ein dunkles Familiengeheimnis, dass ihn zu dem Menschen macht der er nun mal ist. Als man ihn kennenlernt hat er nicht gerade die höchsten Sympathiepunkte und trotzdem macht er neugierig, denn man möchte ergründen warum man zu so einem Wesen werden kann. Seine Entwicklung ist faszinierend gestaltet und schlussendlich mochte ich ihn wirklich gerne.

Die eingebaute Liebesgeschichte verläuft sehr ruhig, zurückhaltend und vorsichtig was bei der Gesamtsituation durchaus gut umgesetzt wurde. Mir hatte zwar ab und an ein bisschen etwas gefehlt oder ich konnte nicht immer alles so konkret nachvollziehen, aber im Großen und Ganzen konnte ich überzeugt werden. :)


Die Geschichte an sich wurde sehr schön gewählt und umgesetzt. Die Autorin hat es verstanden eine Welt zu schaffen, die einen mit bibbern und die eigene Fantasie im Kopf anspringen lässt. Man ist ein Teil dieser Welt, auch wenn man letzten Endes nur zuschaut und erlebt was Emma wahrnimmt und durchsteht.

Katharina Seck hat es geschafft, dass ich zwar eine Richtung wahrgenommen habe wohin das alles führt aber letzten Endes doch vollkommen überraschend die Ereignisse einbaute, die mich schockiert, fasziniert und begeistert haben. Ich konnte mit Lesen nicht aufhören, war gefangen in einer Welt aus Eis und musste miterleben ob ein Ende dieser Kälte in Sicht ist.

Das Ende der Geschichte ist gut gewählt und konnte mich größtenteils auch begeistern, wobei trotz vieler Ereignisse und Aufklärungen trotzdem ein paar für mich ungeklärte Dinge bleiben. Manche Dinge konnte ich nicht ganz verstehen und auch wenn sie nur ein Randteil der Geschichte waren, hätte es mir gefallen sie ebenfalls ergründen zu können.


Trotz allem habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen, bin gerne in die Eiswelt mit allen ihren Faszinationen eingetaucht und habe Emma auf ihrer gefährlichen und gefühlvollen Reise begleitet.


Ein wunderschönes Cover, welches eine Geschichte verbirgt die so kalt ist wie der Winter und doch so viel Hoffnung und Gefühl verbirgt wie das Tauen im Frühling.

Die Autorin hat es verstanden, eine Welt aus Eis zu schaffen die einen als Leser bis zum Schluss gefangen hält und dazu bringt immer weiter einzutauchen und mit Emma gemeinsam eine Lösung für den ewigen Winter zu finden.








Rezension: Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh


Über dieses Buch hatte ich so einiges gehört und ich gebe zu, dass ich unglaublich neugierig auf die Geschichte war. Durch die Lesejury habe ich dann die tolle Möglichkeit erhalten, dass Buch in einer Leserunde zu lesen und zu ergründen.

Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh



Taschenbuch: 389 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 2
Kostenpunkt: E-Book 12,99 €, TB 16,99 €
Erschienen: Februar 2016


Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ...

Eine märchenhafte Geschichte über wahrhaft große Gefühle.


Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.


In das Buch bin ich zu Beginn irgendwie nur sehr schwer hineingekommen, was wohl einfach an der ungewohnten Schreibweise als auch an den Charakteren selber lag. Ich konnte diese leider nicht so greifen wie ich es gerne gewollt hätte. Trotz allem habe ich weitergemacht und bin dafür belohnt worden. Nach und nach habe ich immermehr ins Buch hineingefunden und konnte mich mit der Schreibweise immer mehr anfreunden und die Geschichte in meinem Kopf miterzählen.

Shahrzad ist ein toller Charakter, der nicht nur stark und schlau ist sondern auch liebreizend und gefühlvoll. So sehr sie von ihrem Hass und der Vergeltung getrieben wird, erblickt man hinter ihrer Maske auch eine verletzliche, neugierige und gefühlvolle Seite die sich danach sehnt dieses lang gehütete Geheimnis des Kalifen zu ergründen. Sie entwickelt sich immer mehr zu einer bedeutenden und beständigen Persönlichkeit, die mir im Kopf bleiben wird.

Chalid kommt gerade zu Beginn durch die Gedanken von Shazi auch bei mir nicht so gut

​herüber. Dazu ist sein Verhalten mehr als fragwürdig, doch mit der Zeit lernen wir ihn besser kennen und auch wenn wir die Beweggründe nur sehr spät im Buch erfahren, habe ich ihn schon vorher in mein Herz schließen können. Er ist ein so junger König, der versucht sein Königreich zu regieren ohne sich selber zu verlieren und trotz allem steht er genau vor dieser Klippe.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven beschrieben, darunter unsere beiden Hauptcharaktere aber auch einige der Neben- oder späteren Hauptcharaktere. Sie alle bekommen ein Wesen und man kann sich ein eigenes Bild von Ihnen machen. Die einen mochte ich mehr, die anderen weniger und trotz das alle nur ihren eigenen Gefühlen nachgehen kann ich den einen mehr oder weniger leiden. Tarik ist beispielsweise ein aufopferungsvoller Charakter, mit welchen ich aber glaube ich gerade im zweiten Band noch meine Probleme bekommen könnte.

Insgesamt wurde die Geschichte wirklich schön, gefühlvoll und geheimnisvoll beschrieben. Der Leser kann sich natürlich seine Gedanken machen, erhält auch kleine Schnipsel zugeschmissen doch das Geheimnis zum Schluss lässt dennoch eine Bombe platzen die ich grausam und sowas von Falsch finde. Wie kann man einem Menschen so etwas nur antun. :(

Die Umsetzung ist wie ich finde perfekt ausgearbeitet worden und der Leser wird von Anfang an mitgezogen. Die eingebaute Liebesgeschichte ist wie ich finde

​sehr schön geworden. Hier wurde wirklich darauf geachtet aufzuzeigen, dass die Liebe in solch einer Konstellation nicht allzu leicht ist aber man gleichzeitig schwierig dagegen ankämpfen kann wenn man mal hinter die Schutzmauer dieser einen Person geschaut hat. Ich war wirklich begeistert.

Der Schluss lässt mich traurig und leicht verzweifelt zurück und ich hoffe so sehr, dass es im zweiten Band spannend, gefühlvoll und vor allem gut ausgehen wird. Ich bin sehr gespannt.


Ein toller erster Band einer 1001 Nacht Geschichte, die ans Herz geht und begeistert. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet worden und laden einen dazu ein sie zu lieben und ins Herz zu schließen.

Die Geschichte an sich begeistert durch eine tolle Umsetzung, die trotz eigener Fantasien nicht darauf vorbereitet was das grausame Geheimnis ist. Ich kann nur hoffen, dass es für Shazi und Chalid gut ausgeht und sie hoffentlich ein Happy End erwarten können.