Posts mit dem Label Vertrauen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Vertrauen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: True North - Du bist alles für immer von Sarina Bowen

ACHTUNG:
Dritter Band einer Reihe mit abgeschlossenen Liebesgeschichten, jedoch aufeinander aufbauenden Freundschaften.

Schon die ersten beiden Bände der Reihe hatten mir unheimlich gut gefallen, doch auf Zach habe ich mich schon nach dem ersten Band unheimlich gefreut. Er ist ein Charakter der mich von Beginn an für sich begeistern konnte. :) 

True North - Du bist alles für immer von Sarina Bowen, 3. Band

LYX by Bastei Lübbe / Taschenbuch: 410 Seiten
Kostenpunkt: E-Book 9,99 €, TB 12,90 €
Erschienen: September 2017


Mehrteiler
Band 1: Wo auch immer du bist
Band 2: Schon immer nur wir
Band 3: Du bist alles für immer
Band 4: Kein für immer ohne dich

 

Immer wenn sie mich berührte, hatte ich das Gefühl, sie mehr zu lieben als alles andere auf der Welt
Lark Wainwright hat Schreckliches erlebt. Um Abstand zu bekommen, verbringt sie den Sommer auf der Farm der Familie Shipley - doch ihre Albträume begleiten sie bis nach Vermont. Ihr einziger Halt ist Farmarbeiter Zach. Völlig abgeschottet von der Außenwelt aufgewachsen fühlt sich der schüchterne Bio-Farmer auch nach vier Jahren auf dem Hof nicht wirklich angekommen. Jeder Tag ist eine Herausforderung, zu vieles ist neu für ihn, was für andere ganz normal ist. Und als Lark und Zach sich in einer Sommernacht näher kommen als geplant, spüren sie augenblicklich, dass sie ihre Vergangenheit nur gemeinsam hinter sich lassen können -


(Quellenangabe: Amazon 04.11.2018)

Rezension: Essenz der Götter I von Martina Riemer

Die Story ist mir schon öfters aufgefallen, doch bisher bin ich einfach nicht dazu gekommen. Zum Glück stand aber nun die Blogtour zum zweiten Band dieser Reihe an und ich habe mich sehr gefreut, als ich die Möglichkeit bekommen habe ein Teil davon zu sein.

Denn so wurde ich nun dazu verdonnert mir auch den ersten Band dieser Reihe zu kaufen und zu lesen und ich kann euch schon jetzt sagen, dass er nicht nur für Götter-Liebhaber geeignet ist.

Essenz der Götter I von Martina Riemer


Daten & Fakten:

Ebook: ca. 430 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 2
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: November 2014

Der Inhalt:

**Wenn eine göttliche Bestimmung auf dich wartet…**

Loreen hat nach dem Tod ihrer Eltern alles verloren. Sie wird aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen, von ihrem Freund getrennt und in ein Waisenhaus gesteckt. Seitdem lässt das rebellische Mädchen mit den violetten Haaren niemanden mehr an sich heran. Bis sie Menschen begegnet, die so anders sind, wie sie selbst sich schon immer gefühlt hat. Zu ihnen gehört auch der geheimnisvolle und schweigsame Krieger Slash. Von ihm erfährt sie, dass sie direkt von den Göttern abstammt und eine besondere Gabe hat, welche für einen seit Jahrtausenden geführten Krieg gebraucht wird. Zuerst versucht sie, vor ihrer Bestimmung zu fliehen, doch dann erkennt Loreen, dass sie sich ihrem Schicksal stellen muss. Es könnte nur mittlerweile zu spät dafür sein…

//Textauszug:
Loreens Blick blieb intuitiv bei Slash hängen. Es gab keinen bestimmten Grund dafür, aber er hatte etwas an sich, wodurch sie sich ihm verbunden fühlte. Nicht sein gutes Aussehen, sondern sein machtvolles Auftreten, die Kraft, die er versprühte und vor allem seine dunklen Augen, in denen manchmal, wenn er nicht aufpasste, ein tiefer Schmerz aufblitzte. Vielleicht wollte sie in seinem Blick auch nur etwas sehen, das sie selbst fühlte.//

Die Autorin:

Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben, die ihr im Kopf herumschwirren, mit Freude nach. Tagträumerin war sie schon immer, aber erst später wurden Gedankensplitter zu verstrickten Ideen, die sich zu Geschichten formten.
2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht, und es damit bei Lovelybooks im selben Jahr sogar auf Platz 5 der besten Debütautoren geschafft.

Das Cover:

Ein tolles Cover, dass perfekt in den Bereich Götter und durch den goldenen Touch auch perfekt zum Inhalt passt. Dazu hat es mich magisch angezogen. ;o)

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Martina Riemer ist unglaublich angenehm. Die Autorin versteht es ungemein gut, nur das wichtigste in die Geschichte mit einzubauen. Sobald Stellen kommen, welche zwar weiter ausgebaut hätten werden können es aber durchaus zu langatmigen Stellen geführt hätte wurden von ihr abgekürzt ohne das ganze jedoch stocken zu lassen. Die komplette Story verlief in einem sehr angenehmen Fluss, zog mich von Seite zu Seite und hat mich so unglaublich neugierig auf die weiteren Ausgänge gemacht dass ich relativ schnell durch war mit dem ersten Band.

Unglaublich toll finde ich, dass es zwar durchaus 2 Hauptprotagonisten in dieser Geschichte gibt aber neben diesen auch einige wichtige und liebenswürdige Nebencharakter mit eingebaut wurden.

Loreen ist die erste Hauptperson in dieser Geschichte. Sie hat nach einem Unfall ihrer Eltern alles verloren und weiß nicht so recht, wie sie ihr Leben nun weiter meistern bzw in welche Richtung es gehen soll. Als sie dann von Ihrer Gabe erfährt und zu einem späteren Zeitpunkt auch annimmt, beginnt ein spannendes, berauschendes und gefährliches Abenteuer für sie. In diesem lernt sie neben der Angst, dem Vertrauen, wichtigen Freundschaften auch die Liebe kennen.

Ihr Charakter entwickelt sich von einem zurückhaltenden und ängstlichen Wesen in eine starke, selbstbewusste und taffe Frau weiter..

Slash ist die zweite Person, welche in der Geschichte eine große Rolle spielt. Neben anfänglichen Startschwierigkeiten mit Loreen merkt man schnell, dass die beiden durchaus auf einer Wellenlänge sind. Ihr Miteinander, sei dieses nun mit Streitereien, Liebeleien oder ähnliches geprägt ist erfrischend und aufmunternd. Zwar trifft er immer mal wieder undurchsichtige Entscheidungen, doch nach und nach versteht man ihn besser und kann sich sein eigenes Bild von ihm machen. Er ist stets präsent und hat sich definitiv einen Platz bei mir gesichert.

Dann gibt es natürlich noch Pure, Sky, Kate, Sage und viele weitere tolle Charaktere, die alle eine wundervolle Seele erhalten und unglaublich wichtig für die Geschichte sind. Ich finde es so schön, dass die Story an sich nicht nur auf zwei Personen aufgebaut wurde, sondern so viele verschiedene eine Rolle spielen ohne zu überfordern!!

Übrigens hat mich sogar die „Böse“ Seite gereizt, denn Rion ist ein geheimnisvoller Charakter der mir ebenfalls im Kopf geblieben ist. Und das obwohl er kaum „Auftritte“ hatte. Ich bin gespannt ob er noch eine Rolle in dem ganzen spielt. ;)

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von mehreren Personen, sodass man einige Sichtweisen erhält und ich muss ehrlich sagen dass mich das begeistert hat. Ich konnte so einige Handlungen viel besser nachvollziehen und genießen.

Der Aufbau der Geschichte ist einfach super, denn sie entwickelt sich nach und nach immer weiter. Erst einmal lernt man Loreen kennen, dann relativ schnell ihre Gabe und Bestimmung. Nach einem kleinen Abstecher in ein ruhiges Leben, geht es auch schon los mit viel Mystik. Sie erhält Einblick in die Götter, die Sagen und wichtigsten Belange. Hier hat sowohl jeder seine Freude dran, der die Geschichten um Götter mag als auch die, welche davon noch keine große Ahnung haben. ;o)

Ich mochte sowohl die guten, wie auch die „bösen“ Charaktere im Buch. Dazu empfand ich es zu jederzeit spannend, wollte stets wissen wie es weitergeht. Wurde mit vielen Hürden, Überraschungen und Wendungen mitgerissen und habe ab und an den Kopf schütteln oder die Mundwinkel anheben müssen. *gg*

Von der Erzählweise wurde ich regelrecht durch das Buch durch getragen und trotz, dass auch ein paar gefährliche Szenen dabei waren habe ich mich zu jederzeit wohl gefühlt. Es spritzt durchaus mal Blut, es werden Kampfszenen kommen, aber zu keiner Zeit waren sie zu blutig.

Die Liebesgeschichte oder sagen wir eher die Liebesgeschichten sind super süß, herzzerreißend und ab und an auch mal Typisch Mann und Frau. :D Aber ich habe sie gemocht, dieses süße Band welches nach und nach erblüht und doch auch wieder seine Hürden hatte. Ich bin gespannt, in wie weit sich hier noch etwas entwickelt.

Das Ende war für mich persönlich überraschend und macht unglaublich neugierig auf den nächsten Band. Es wird sich vieles ergeben, was neue Fragen aufwirft, was mir persönlich Theorien in den Kopf gepflanzt hat und nun dringend geklärt werden muss. ;)

Mein Gesamtfazit:

Eine ganz besondere Geschichte, die fasziniert und mitreist. Sie entführt die Leser in eine Welt der Götter, der Regeln und Mythologie. Martina Riemer versteht es, einem die Göttergeschichten näher zu bringen ohne zu überfordern. Sie hat sie perfekt in die Geschichte mit eingebaut.

Ich habe mich unglaublich wohl gefühlt beim Lesen und warte nun sehnsüchtig auf den zweiten Band, damit ich weiß was aus der Liebe, dem Krieg und der Hoffnung noch werden kann.

Meine Wertung:


Liebe Grüße,

eure Ruby

Blogtour: Farbenzauber der Liebe von Ramona Beck


Herzlich Willkommen zu unserer Blogtour zum Buch „Farbenzauber der Liebe“. In den letzten Tagen habt ihr ja schon einiges erfahren und es folgen noch so viele weitere Informationen zum Buch, den Charakteren und natürlich die Autorin und ich hoffe ihr seit bereit für eine schöne Liebesgeschichte.

Ich möchte heute auf ein Thema eingehen, welches im Buch tief verbunden ist.

Eve ist eine zurückhaltende, ängstliche, vorsichtige und träumende Protagonistin die sich auf Grund vieler Erlebnisse in ihrer frühsten Kindheit immer mehr zurückzieht und sich ihr eigenes virtuelles Leben in ihren Träumen aufbaut. Erst nach und nach versteht sie selber, dass sie für sich eine Entscheidung treffen muss, entweder für das Leben oder den Traum.

Wenn ich spontan etwas zum Thema Träume und ihre Verbundenheit sagen müsste, dann würde ich sagen bin ich da vollkommen raus und eigentlich dürfte ich auch niemanden kennen der sich seine eigene Welt erbaut. Aber wenn ich ganz genau darüber nachdenke, dann kommt mir etwas anderes in den Sinn.

Natürlich ist es nicht allzu üblich, dass man sich seine eigene Welt im Traum erstellt und sich somit unglaublich einschränkt. Man stelle sich diese Situation nur mal vor, dass man am Tag eigentlich mehr oder weniger wie ein Roboter funktioniert, damit man in seinen Träumen in der Nacht aktiv und voller Elan sein kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für den eigenen Körper und die Seele so wirklich gut ist. :( Aber wer bitte denkt und träumt den immer rational!

Wie die meisten wissen, gibt es ja auch verschiedene Traumphasen. Nachdem ich mich mal etwas näher mit diesen beschäftigt habe, ist mir aufgefallen dass auch ich schon fast jede Phase durchgearbeitet habe. Teilweise unbewusst, aber ab und an auch sehr bewusst. ;)

Verarbeitungstraum

Diese Träume kommen bei mir unheimlich oft vor, denn hier wird der vorangegangene Tag verarbeitet. Ganz besonders wenn ein intensives Erlebnis vorangekommen ist, welches einen innerlich beschäftigt. Bei mir ist es dann eigentlich vorprogrammiert, dass ich mich darin verliere und davon träume. Teilweise habe ich am morgen danach auch noch Erinnerungen an meine Träume, wie als ob meine Seele mir zeigen möchte was mich wirklich belastet.

Kann also durchaus auch sehr hilfreich sein, solche Träume zu haben und sich besser kennen zu lernen.

Tag-/Wachtraum

Das habe ich nur sehr selten und vorwiegend in meiner jüngsten Kindheit gehabt. Hier hat man sich oft Figuren aus Büchern oder auch Tiere vorgestellt, die einem zur Seite stehen. Oft hat man einfach in seinen Gedanken und Fantasien geschwelgt.

Es lässt beim älter werden nach, aber ich denke dass es nie ganz weg geht. Manchmal überkommt es einen einfach und man träumt am hellerlichten Tag von den unterschiedlichsten Dingen. Ich denke meistens wird es wohl um die Liebe gehen. :D

Klartraum

Ich gebe zu, auch diese Träume gibt es bei mir. Meistens dann wenn mir persönlich ein Buch besonders gut gefallen hat und mich emotional stark mitnimmt. Dann kann es durchaus sein, dass meine Gedanken beim Einschlafen in diese Richtung gehen und versuchen einen Traum mit diesen Figuren und Handlungen zu gestalten. Man versucht effektiv den Traum zu steuern.

Eve und ihr Klartraum:

In der Geschichte um Eve ist es sogar noch etwas intensiver, denn sie verliert sich regelrecht in ihrem Traum. Da sie kaum einen wichtigen Bezug in ihrem realen Leben findet, sucht sie sich diesen in ihrem selbst hervorgerufenen Traum. Jamie ist ihr Traummann, welcher auf sie mit immer neuen Überraschungen an ganz besonderen Orten auf sie wartet.

Sie verankert ihr Leben in die Traumwelt und verliert nach und nach immer mehr den Bezug zur Realität. Es passiert zum Glück nicht ganz so oft in unserem Leben, doch ich stelle es mir sehr schwierig vor dort wieder herauszukommen.

Man benötigt einen Anlass, der einen dazu bringt über die eigene Situation nachzudenken. Man muss selber daran zweifeln, dass ein Traum das reale Leben nicht ersetzen kann. Dies ist natürlich nur mit Freunden und der Familie möglich.

Im Fall von Eve hat sie zumindest eine Möglichkeit erhalten sich aus ihrer Traumwelt zu retten, doch ob sie sich letzten Endes dazu entscheiden kann ist die Frage. Wenn ihr wissen wollt, ob Eve den Weg aus ihrer Traumwelt findet, dann solltet ihr dringend das Buch lesen!!

Wenn ich so darüber nachdenken, dann würde ich sagen dass eine Traumwelt nichts schlimmes ist. Solange der Bezug zur Realität nicht verloren geht, die Seele Spaß und Freude an dem ganzen hat dann dürfte nichts passieren.

Wichtig ist wie immer nur, nicht übertreiben und die realen Freunde, Familie und Partner nicht vergessen!!!!

Das Gewinnspiel:


Auch habt ihr die Möglichkeit ein paar sehr schöne Preise zu gewinnen, dafür müsst ihr einfach nur fleißig an unserer Tour teilnehmen und die jeweiligen Fragen in den Berichten beantworten. Somit könnt ihr fleißig Lose sammeln. ;o)

Wenn ihr so darüber nachdenkt, betretet ihr ab und an eine der Traumvarianten?
Wenn ja, welche?

Teilnahmebedingungen:


✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Habt euren Wohnsitz in Deutschland. (für Print)
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel läuft vom 05. Oktober 2015 - 11. Oktober 2015 um 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe der Gewinne erfolgt schnellstmöglich per Mail.

Tourteilnehmer:

05.10.2015   Traumdeutung - Katrin
06.10.2015   Die Bedeutung der verschiedenen Blumen - Sarah
07.10.2015   Leben im Traum - bei mir
08.10.2015   Protagonisteninterview - Tanja
09.10.2015   Was ist wahre Liebe? - Yasmin
10.10.2015   Der Weg vom Samen zur Rose....Was ist zu beachten? - Jennifer
11.10.2015   Wer steckt eigentlich hinter dem Buch? - Bella

Dann hoffe ich auf rege Teilnahme bei unserer schönen Blogtour und wünsche euch einen schönen Tag.

Liebe Grüße,

eure Ruby

Blogtour: Acht Sinne Band 2 der Gefühle von Rose Snow



Ein Welt voller Gefühle, wobei jeder Charakter eines der Gefühle ganz besonders in sich trägt. Die Idee an sich finde ich schon mal unglaublich gelungen, denn die Vorstellung ist schon irgendwie beängstigend. Man muss sich nur mal vorstellen, dass das eigene Leben von diesem einzelnen Gefühl geprägt ist, ganz egal welches.

Ich möchte euch bei der heutigen Station der Blogtour zu Acht Sinne Band der Gefühle ein bisschen über das Gefühl „Vertrauen“ erzählen. Wie ich finde ein sehr schönes aber vor allem auch gefährliches Gefühl.

VERTRAUEN

Ich finde das Wort „Vertrauen“ ist ein gefühlsbetontes Wort, denn wirklich vertrauen kann nicht jeder. Schon im Kindesalter fängt es an, denn hier wird die Seele mit so vielen verschiedenen Dingen geprägt. Je nach Elternhaus, Freunden und der Umgebung entwickeln sich schon hier die Gefühle in verschiedenste Richtungen und genau dort fängt es schon mal an, ob ein Mensch später großes Vertrauen schenken kann oder nicht.

Vertrauen gegenüber einem selber:

Ein jeder Mensch sollte in sich selber vertrauen haben. Es ist wichtig, dass man an sich und seine Fähigkeiten glaubt. Das man darin vertraut sein Leben in den Griff zu bekommen und dieses in eine positive Richtung zu lenken. Ganz egal ob man mal zu Boden fällt, denn das „Vertrauen“ sollte der Part sein welcher einen wieder aufstehen und nach vorne blicken lässt. :o)

Vertrauen gegenüber anderen Menschen:

Zum einen ist es wichtig seinem Lebenspartner zu vertrauen, am besten wäre natürlich noch in allen Lebenslagen wobei dies schon sehr hochgestochen wäre in unserer heutigen Zeit.

Genauso sollte man ein natürliches und starkes Vertrauen in die eigenen Eltern haben, doch auch dies ist heutzutage nicht mehr allgegenwärtig, was mich persönlich traurig macht.

Auf der Arbeit sollte ebenfalls ein gewisses Maß an Vertrauen in die Arbeitskollegen vorhanden sein, denn mit ihrer Hilfe kommt man oft besser an sein Ziel. Natürlich kann man auch selber arbeiten bis zum umfallen, aber das ist denke ich nicht der Sinn.

Fremden Leuten sollte man eigentlich auch einen Hauch an Vertrauen schenken, denn nur so hat man die Möglichkeit neue Persönlichkeiten kennen zu lernen. Wer schon launisch und misstrauisch an die Sache herangeht, hat es schwierig Anschluss und Freunde zu finden.

Faktoren die das Vertrauen trügen:

Kommt man aus einer zerrütteten Familie, wird man vor allem in der Kindheit oft alleine gelassen, kann durch das überbehütet werden keine eigenen Erfahrungen sammeln oder wird oft enttäuscht bzw. auch hintergangen, fällt es mit der Zeit einfach immer schwieriger wieder Vertrauen in andere Personen zu finden.

Dabei ist gerade dieses Gefühl so unglaublich wichtig, denn wir brauchen es sowohl im privaten als auch beruflichen Bereich.

Leider ist es in der heutigen Zeit nicht mehr so einfach Vertrauen aufzubauen. Dies liegt unter anderem daran, dass unsere Welt im Gesamten etwas unruhiger und gefährlicher geworden ist. Haben die Eltern früher den Kindern vertraut, dass sie alleine auch bei Sonnenuntergang noch draußen herumlaufen können ist das Vertrauen heutzutage gestört. Auch wenn es nicht das Vertrauen in die eigenen Kinder ist, aber das Vertrauen in andere Personen ist teilweise so zerrüttet dass es schlussendlich die eigene Familie wahrnimmt.

Was kann ich besser machen:

Nun im Grunde ist es ganz einfach und doch wieder so schwer. Man darf sich durch seine Angst enttäuscht zu werden nicht davon abhalten lassen auf die Menschen zuzugehen und darauf zu vertrauen, dass man jemand nettes kennenlernt der nicht nur etwas schlechtes von einem möchte.

Man sollte mit einem guten Gefühl und der Hoffnung auf eine positive Erfahrung an die Menschen herangehen und somit auch deren Vertrauen stärken. So kann man nicht nur sich selber, sondern auch einer anderen Person etwas gutes tun. Denn die seelische Verfassung hängt viel mit dem Vertrauen und Misstrauen zusammen. :o)

Vertrauen bei Acht Sinne:

Bildrechte Rose Snow

Natürlich gibt es auch in „Acht Sinne“ den Sinn „Vertrauen“, wobei ich keine genaue Person daran festmachen könnte die mir persönlich im Kopf geblieben ist. Denn vor allem die Sinne „Wachsamkeit“, „Ekel“ und „Wut“ haben ihren harten Kern in der Geschichte. :o)

Dennoch ist es ein sehr wichtiges Gefühl in dieser Geschichte, denn Lee muss lernen den einzelnen Charakteren in ihrer Umgebung zu vertrauen, auch wenn sie eigentlich gar nicht genau weiß wem sie Vertrauen oder Misstrauen sollte.

Trotz allem fasst sie in ihrem Inneren einen Prozess ab, in welchem sie nach und nach lernt den einzelnen Personen zu vertrauen denen sie begegnet. Noch immer ist sie vorsichtig und dennoch merkt man, dass sie nicht sofort abschottet. Sie lässt die Gefühle an sich heran und entscheidet dann, ob sie gut oder schlecht für sie sind.

Keine Leichte Angelegenheit und dennoch wird auch Lee merken dass ein bisschen Vertrauen Wunder bewirken kann. :o)

Zitat:

„Du musst Vertrauen haben“, sagte Ben mit samtiger Stimme. „Sehr witzig.“

„War das nicht der Schlüssel? Vertrauen?“ wiederholte Ben und lehnt sich neben mich an die weiß schimmernde Hausmauer. „Waren das nicht deine Worte?“
Gewinnspiel:

 Natürlich wird es auch bei dieser Blogtour ein paar wunderbare Gewinne geben und ich kann euch sagen, dass ich schon etwas neidisch bin. :o)

Um teilzunehmen beantwortet mir einfach eine Frage:

"Seit ihr ein Mensch der viel oder wenig Vertrauen schenkt?"



Teilnahmebedingungen:

- Ihr müsst entweder 18 Jahre alt sein oder eine Einverständniserklärung eurer Eltern/Sorgeberechtigten besitzen
- Die Teilnehmer erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
- Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
- Keine Haftung für den Postversand
- Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Im Gewinnfall müsst ihr euch innerhalb einer Woche melden, ansonsten verfällt der Gewinn!

Das Gewinnspiel läuft vom 31. August 2015 - 07. September 2015 um 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe der Gewinne erfolgt zeitnah nach dem Ende der Blogtour.

Tourteilnehmer:

31.08.2015 Rassismus zwischen Mensch- und Tierverbundenen - Das Teufelsweib
01.09.2015 Dreiecksbeziehungen - Die Rabenmutti
02.09.2015 Ausflug ins Wutland - Eva
03.09.2015 Die Gefühlsländer - Claudias Gedankenwelt
04.09.2015 Vertrauen - bei mir
05.09.2015 Prüfungsangst bewältigen - Ramona
06.09.2015 Hindernisse eines Selfpublishers - Bella

Dann hoffe ich auf rege Teilnahme bei unserer schönen Blogtour und wünsche euch einen schönen Tag.
Liebe Grüße,
eure Ruby

Rezension: Märchensommer von Anna Katmore

Ein ganz besonderer Buchtitel, mit einem noch süßeren Cover was mich vom ersten Moment unglaublich neugierig gemacht hat. Genau aus diesem Grund musste ich zuschlagen und wurde von einer schönen Geschichte gefangen genommen. :)

Märchensommer von Anna Katmore

Bildrechte Anna Katmore
Daten & Fakten:

Taschenbuch: 536 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Sprache: Deutsch
Einzelband
ISBN: 978-1- 494-774-899
Kostenpunkt: E-Book 0,99 €, Print 14,97 €
Erschienen: Dezember 2013

Der Inhalt:

Liebe stand nicht auf ihrem Plan … und ebenso wenig auf seinem. Jona Montiniere sitzt tief in der Klemme. Genauer gesagt sitzt sie in Handschellen vor dem Jugendrichter. Die smarte Siebzehnjährige, die niemals um eine spitze Bemerkung verlegen ist, hat weder eine teure Uhr noch ein Diamantarmband geklaut – es war nur ein dämlicher Sweater. Nach zwölf Jahren in einem Jugendheim soll sie nun „zur Strafe“ zu ihrer todkranken Mutter zurückkehren. Schlimmer noch, für die nächsten sechs Wochen muss sie Zwangsarbeit in den Weinbergen einer ihr unbekannten Tante in Frankreich leisten. Ja genau … Jona ist fest entschlossen, bei der erstbesten Gelegenheit das Weite zu suchen. Doch irgendwie fühlt sie sich immer mehr zu Julian, dem Krankenpfleger ihrer Mutter, hingezogen. Verspielt, verständnisvoll und so bezaubernd süß, dass sie bei seinem Anblick nur noch Schmetterlinge tanzen sieht, ist er alles, wovon sie immer geträumt hat – doch das würde sie ihm gegenüber natürlich niemals zugeben. Am Ende der ersten Woche in ihrem neuen Zuhause fragt sie sich schließlich zwei Dinge: Erstens, wie hat es Julian geschafft, sie nach nur drei Tagen in den Armen zu halten? Und zweitens, wie um alles in der Welt hat er gerade ihre Mutter von den Toten auferweckt …?

Die Autorin:

Ich schreibe gerne.

Die Genres, in denen ich am liebsten abhänge, sind Jugendliebesgeschichten mit ein bisschen Fantasy hier und da.

Das Wesentliche:

Ich bin ein Mädel aus Österreich--total unkompliziert und immer für ein aufregendes Abenteuer zu haben.

Aufgewachsen bin ich zwar in Wien, aber ganz sicher nicht aus freien Stücken. Meine Eltern hatten beschlossen dorthin zu ziehen, als ich gerade mal vier war. Ich habe die Stadt gehasst! Alles an ihr. Also bin ich gleich nach meinem Gymnasiumabschluss zurück nach Oberösterreich gezogen, wo ich mich mit einem inspirierenden Ehemann und einem tollen Laptop niedergelassen hab.

Mein ganzes Leben lang war ich schon eine Geschichtenerzählerin. Bereits im Kindergarten sind mir immer die fantastischsten Märchen und Ausreden eingefallen. Meine Kindergartentante nannte mich damals eine Lügnerin. Ich nenne es heute den Grundpfeiler für meine schriftstellerische Kariere.

Das Cover:

Ich mag es einfach sehr gerne und das obwohl man ja eigentlich Menschen wieder darauf sieht. Aber dennoch finde ich es stimmig und mit den Geglitzer auch gleich ein bisschen märchenhaft.

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Anna Katmore ist unglaublich angenehm, fesselnd und bildhaft. Ich konnte mir die einzelnen Charaktere unheimlich gut vorstellen und in mein Herz schließen.

Erzählt wird die Geschichte von Jona, unserer Hauptprotagonistin und durch sie erfährt man vieles und ganz besonders eine interessante Ansichtsweise.

Jona lebt seit Jahren im Jugendheim und ist darüber nicht sehr glücklich. Sie fühlt sich nicht wohl mit der Situation und gerät in die falschen Bahnen. Sie verschließt sich vor allem und jedem und versucht ihr Leben irgendwie selber in den Griff zu bekommen.

Lediglich ein Freund ist ihr in der Zeit wirklich ans Herz gewachsen und das ist ein Polizist, welchen sie alle paar Wochen oder waren es Tage antrifft. ;)

Ihr Charakter ist sehr zynisch, traurig und aggressiv aufgebaut und dennoch konnte ich mich von Beginn an mit ihr identifizieren. Sie erklärt sehr schön ihre Gefühlswelt und zeigt auf woher diese weht und trotz dass sie in manchen Sachen eventuell etwas hart rüber kommt, hat sie ein sanftes Wesen was einen gefangen nimmt.

Sie wandelt sich auch in der Geschichte und ich konnte ihre Zweifel, Ängste und Hoffnungen sehr gut spüren und nachvollziehen. Unglaublich schön gelungen. :)

Julian ist ein sehr interessanter Charakter, der von Anfang an so viele Geheimnisse in sich vereinbart dass einem fast etwas schwummrig wird. Dennoch ist er zum Greifen nah und bringt sich immer näher in die Geschichte ein. Seine fürsorgliche und ruhige Art hilft Jona durchaus ihr Schicksal zumindest im Ansatz zu akzeptieren. Er birgt jedenfalls noch einige Überraschungen, die mich persönlich fasziniert haben.

Die Geschichte wurde von meinem Gefühl her sehr schön aufgebaut und hielt mich von Beginn an gefesselt. Auch wenn hier alles etwas ruhiger von statten geht, konnte man stets etwas Neues entdecken und mit Jona gemeinsam ihr neues altes Leben verarbeiten und erleben.

Ich finde den Aufbau über das bisherige Leben hin zum neuen aufgezwungenen Leben sehr schön, denn man kann mit ihr langsam in dieses neue Zuhause hineinfinden. Man kann alles viel besser wahrnehmen und verstehen.

Unglaublich schön finde ich auch, dass die Liebesgeschichte ein wichtiger Bestandteil der Geschichte ist und dennoch nicht den Standpunkt des Verzeihens und Hasses überschattet. Stets wurde in Erinnerung gerufen, warum Jona eigentlich wirklich in diesem ganzen Schlamassel sitzt und wie sie sich versucht zu weigern überhaupt in irgendeine Richtung eine Bindung aufzubauen.

Die Auflösung der Geschichte war mir schon früher als Jona klar oder zumindest bin ich davon ausgegangen und dennoch war ich immer wieder überrascht, was Anna Katmore doch noch alles weitere Unvorhersehbare mit eingebaut hat. Sie konnte mich immer wieder in eine andere Richtung ziehen, wenn auch das Ergebnis sich nicht verändert hat. Der Aufbau bis dorthin war jedoch abwechslungsreich und gerade für Jona nicht gerade leicht.

Mein Gesamtfazit:

Ich persönlich konnte mich unheimlich wohlfühlen in der Geschichte und empfand sie als witzig, emotional und irgendwie auch etwas belehrend. Jedoch keineswegs im negativen Sinne, doch man sollte einfach manchmal über den Tellerrand hinaus sehen um sich selber nicht im Wege zu stehen.

Eine wundervolle Geschichte über eine Liebe die nicht sein darf und einen Verlust der zu Schmerzen erst anfängt, wenn man die Wahrheit akzeptiert und realisiert hat.

Meine Wertung:



Liebe Grüße,

eure Ruby

Rezension: Remember von Izabelle Jardin


Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches sehr ruhig ist aber dennoch fasziniert. Erhalten habe ich dieses freundlicherweiße von Izabelle Jardin, wofür ich mich herzlich bedanken möchte.

Remember von Izabelle Jardin



Daten & Fakten:

Print: 396 Seiten
Verlag: Amazon Publishing
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: Taschenbuch 9,99 €, Ebook 4,99 €
Erschienen: Juli 2015

Der Inhalt:

»Es gar keinen Tag in meinem Leben, an dem Glück und Unglück, Himmel und Hölle, Ende und Anfang jemals dichter beieinandergelegen haben!«

Leah hat eine sehr genaue Vorstellung vom richtigen Mann. Sie will etwas Besonderes! Als Connor Breckwohld, der Juniorchef einer großen Hamburger Reederei, in ihren Laden tritt, ist es um sie geschehen. Ein Blick, ein Date, ein erster Kuss. Und eine Erkenntnis: Er steht kurz vor der Hochzeit mit einer anderen. Leah nimmt Reißaus. Und kann ihn nicht vergessen! Gegen alle Widrigkeiten, gegen ein jahrzehntelang wohlgehütetes Familiengeheimnis, das eine Verbindung zwischen den beiden unmöglich erscheinen lässt, geht Leah den Weg, den das Herz ihr weist. Bis zu jenem Tag. Als sich alles ändert. Und über diesen Tag hinaus!

Eingebettet in die schicksalhafte Geschichte zweier Familien, erzählt Izabelle Jardin den Roman einer großen Liebe: sinnlich, romantisch und voller dramatischer Wendungen bis zum Schluss.

Die Autorin:

Die deutsche Autorin Izabelle Jardin lebt und arbeitet in Norddeutschland. Sie ist Mutter zweier Söhne und verheiratet mit dem "idealen Mann", der ihr jede Unterstützung beim Schreiben und Veröffentlichen ihrer Bücher gewährt.

Mit dem romantischen SM-Roman "Unter die Haut" gelang ihr ein erster Top30-Titel in den Amazon-Charts.
Der Mix aus Liebesgeschichte und Krimi "Snow Angel" erreichte nur wenige Monate später auf Anhieb Amazons Top20.
Mit "Remember" startete Izabelle Jardin in den Bücher-Herbst 2014 und gelangte mit dem Titel auf Rang 2 der Kindle-Charts. Obwohl "Remember" noch nicht lange auf dem Markt war, konnte er sich im "Deutschen Leserpreis 2014" einen 5. Platz in der Kategorie "Bestes Ebook-only" sichern.

Das Cover:

Die Frau auf dem Bild finde ich einfach nur sehr ansprechend und irgendwie passt sie genau in diese Geschichte hinein. Nachdenklich, ängstlich, hoffnungsvoll und stark. Auch die Wellen im unteren Bereich des Covers zeigen, dass es nicht langweilig hergeht.

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Izabelle ist sehr angenehm. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen und mir die Personen und Gegenden sehr gut vorstellen. Allerdings musste ich auch feststellen, dass es keine „einfache“ Geschichte ist. Ich brauchte meine Ruhe um mich herum, damit ich mich voll darauf einlassen konnte. Es ist keine Lektüre, wenn nebenher der Fernseher oder das Radio läuft. Normalerweise lese ich im gleichen Raum wie der Herr fernseh schaut und komme damit super zu Recht, aber es gibt einfach Bücher da funktioniert das nicht richtig.

Die Hauptprotagonistin Leah habe ich zu Beginn als eine selbstständige, willensstarke, freundliche, überzeugende Frau erlebt die einfach weiß was sie möchte. Gerade zum Buchstart hin war ich von ihr sofort begeistert und habe mich gefreut, dass sie solch ein eigenständiger und belebender Charakter ist. Leider ist mir von diesen für mich sehr starken Charakterzügen im Laufe des Buches einiges verloren gegangen. Es wurden Entscheidungen getroffen, die ich mir bei ihrem Charakter so nicht vorgestellt hätte und auch ihre Lebenseinstellung. Sie war im gesamten Buch ein sehr interessanter Charakter, aber dennoch hat sie leider für mich persönlich etwas an Glanz verloren gegenüber dem Anfang.

Connor ist ein Typ Mann, der neugierig macht und auffällt. Aber dennoch bin ich mir nicht sicher, ob er mich wirklich interessieren würde. Er ist sehr eitel, zuvorkommen, bestimmend und eigenwillig. Alles Charaktereigenschaften, die keinesfalls schlecht sind sofern sie einen bestimmten Grad nicht überschreiten. Bei ihm ist das leider manches mal so, aber dennoch mochte ich ihn größtenteils sehr gerne. Man sieht bei ihm auch die ruhigere, sensiblere und liebenswerte Seite und kann sich so gut vorstellen, dass er sowohl eine gute Stütze als auch ein starker Lebenspartner seien kann.

Die komplette Geschichte wird aus der Sicht von Leah erzählt und ich habe es als sehr angenehm empfunden. Man lernt so viel über ihren Charakter, ihre Leidenschaften und Hoffnungen kennen. Allerdings hätten mich auch ab und an mal die Gedanken von Connor interessiert, einfach um Entscheidungen besser einschätzen zu können. Dennoch konnte ich allem gut folgen und konnte mir ein sehr gutes Bild von der Geschichte machen.

Im Vordergrund steht in dieser Geschichte natürlich die Liebesgeschichte von Leah und Connor. Ich persönlich finde die Liebesgeschichte sehr schön aufgebaut, aber teilweise auch etwas zu heftig bzw. schnelllebig. Es funkt relativ schnell und dieser Funken lässt sich einfach nicht mehr vertreiben. Es mag so etwas wie die Liebe auf den ersten Blick geben, aber irgendwie ist es doch auch in gewisserweise Wunschdenken. Kann man so besessen von jemanden sein, denn man nur einmal gesehen hat?! Ich denke darüber lässt sich streiten. Trotz, dass ich die extreme Anziehungskraft zu Beginn etwas zu schnell empfand, muss ich sagen dass die Liebesgeschichte selber sehr schön aufgebaut wurde. Es ging zwar auch hier recht schnell, aber dies war abzusehen. Die Umsetzung hat aber durchaus mehrere Pluspunkte gebracht, denn es gab einige Hürden zu stemmen. Man hat die Liebesbeziehung der beiden in verschiedenen Stadien gesehen und konnte so die weiche, die harte, die geheimnisvolle, die ängstliche und die freudige Seite der Beziehung kennenlernen.

Im Gesamten finde ich, dass diese Geschichte ein sehr ruhiger, mutiger und bleibender Liebesroman ist welcher sich durchaus ins Gedächtnis setzt. Hier wird einem wieder einmal bewusst aufgezeigt, wie schnell sich etwas ändern kann. Man steckt da nicht drinnen und sollte deshalb immer das Hier und Jetzt genießen.

Ein toller Roman, der mit Persönlichkeit, einer guten Geschichte, interessanten Charakteren und einem sehr schönen Ende wirbt. Gerade für eine ruhige und intensive Lesezeit ist dieser Roman sehr gut geeignet.

Meine Bewertung:



Liebe Grüße,

eure Ruby