Posts mit dem Label Sarah J. Maas werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Sarah J. Maas werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis von Sarah J. Maas

ACHTUNG: Zweiter Band einer Trilogie

Schon beim ersten Teil der Reihe wusste ich, dass hier noch großes auf uns zukommen würde und die Autorin hat tatsächlich nochmal eine ordentliche Schippe draufgelegt.

Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis von Sarah J. Maas



Hardcover: 709 Seiten
Verlag: DTV
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 3
Kostenpunkt: E-Book 14,99 €, TB 19,95 €
Erschienen: August 2017


Band 1: Dornen und Rosen
Band 2: Flammen und Finsternis


Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Rezension: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen von Sarah J. Maas


Obwohl ich den Klappentext dieses Buches vorher auch gelesen hatte, war mir nicht von Anfang an bewusst dass es sich bei diesem Buch im Grunde um eine Adaption von „Die Schöne und das Biest“ handelt. Eine sehr positive Überraschung, die mich durchaus überzeugen konnte.

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen von Sarah J. Maas



Hardcover: 476 Seiten
Verlag: DTV
Sprache: Deutsch  Reihe: 1 / ?
Kostenpunkt: E-Book 14,99 €, TB 18,95 €
Erschienen: 10.02.2017


Band 1: Dornen und Rosen


Ein legendäres Reich. Ein Fluch. Und eine große Liebe, die entweder die Rettung bedeutet oder alles in den Abgrund ziehen wird.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.


Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.

 

Die Schreibweise der Autorin empfand ich sehr angenehm, ruhig und sehr bildhaft. Man konnte sich sowohl die Hauptprotagonistin Feyre, als auch alle anderen wichtigen Charkatere im Buch sehr gut vorstellen und verfolgen.

Erzählt wird diese Märchenadaption aus der Sicht von Feyre, welche auf Grund eines fürchterlichen Vergehens bezogen auf ein Abkommen dazu verdammt ist bei den Fae zu leben. Genauer gesagt bei Tamlin, welcher in diesem Fall das Biest in der Geschichte darstellt.

Feyre ist ein sehr starker, eigensinniger und manchmal etwas vorlauter Charakter der nur sehr schwer zu bändigen ist. Sie ist seit sehr jungen Jahren für ihre gesamte Familie zuständig und sorgt dafür, dass alle überleben. Das hat sie über die Jahre hin geprägt und aus ihr ein sehr zurückgezogenes und misstrauisches Wesen gemacht.

Tamlin ist ein sehr verschlossener, gefährlicher und gleichzeitig sehr einfühlsamer Charakter. Man bekommt einige Seiten an ihm zu sehen, wobei man gerade zur Mitte und Schluss hin erfährt dass man seine verschiedensten Seiten gar nicht richtig gesehen hat, da eine Maske bzw. Fluch sie hinter Verschluss gehalten haben. Mich konnte er auf alle Fälle total überzeugen, auch wenn man seine anfänglichen Entscheidungen bezüglich Feyre erst zum Ende der Geschichte hin wirklich vollkommen nachvollziehen konnte. 

Lucien ist ein aufgewecktes Wesen, der mich sofort eingenommen hat. Auch er hat so einige schlimme Jahre hinter sich und dennoch gibt er nicht auf und man merkt, dass er gerne bei Tamlin und seinem Volk verweilt, gerne ein Teil von diesem ist. Auch er hat eine traurige und vorsichtige Art, welche jedoch immer mal wieder der Freude und Zuversicht platz macht. :)

Ein weiterer Charakter, der gerade zum Ende hin der Geschichte wichtiger wird ist Rhysand. Er ist so unglaublich schwer einzuschätzen, was ihn jedoch auch wieder sehr speziell und geheimnisvoll macht. Auf der einen Seite finde ich ihn mehr als interessant, doch auf der anderen Seite ist vor ihm mit Sicherheit höchste Vorsicht geboten. Ich denke, er wird in den Folgebänden noch sehr wichtig für die Geschichte sein. :)

Die Umsetzung dieses ersten Bandes empfand ich insgesamt als sehr rund und angenehm. Man merkt natürlich beim Lesen sehr schnell, dass sich die Autorin ungemein an das Märchen „Die Schöne und das Biest“ klammert, dass sehr viele Parallelen aufgebaut werden. Das hat mich beim Lesen aber letztlich nicht allzu sehr gestört.

Aufgebaut ist es teilweise sehr ruhig, erzählend und kann daher an manchen Stellen durchaus mal als etwas langatmiger wahrgenommen werden. Dennoch ist man immer wieder neugierig, in welche Richtung es gehen wird, was die Autorin sich noch ausgedacht hat und ob der Fluch gebrochen werden kann.

Neben dieser ruhigen Weise, gibt es jedoch auch die brutalen, düsteren und mehr als gefährlichen Strecken. Die Autorin lässt auch in dieser Reihe der Gewalt ihren Lauf und bringt somit durchaus auch das Gänsehautgefühl wieder mit ins Spiel.

Das Ende diesen ersten Bandes ist auf der einen Seite abschließend mit dem Märchen „Die Schöne und das Biest“ und doch wieder öffnend für eine weitere Reise von den Charakteren. Ich bin sehr gespannt, was sich die Autorin hierbei noch alles einfallen lassen lässt und wer schlussendlich auf der richtigen und falschen Seite steht.

 

Mit „Das Reich der sieben Höfe“ hat Sarah J. Maas eine sehr düstere, gefährliche und dennoch einnehmende Märchenadaption von „Die Schöne und das Biest“ geschaffen. Der Leser kann sich fallen lassen und zusammen mit Feyre das Geheimnis um Tamlin und seine Volksschaft lösen, viele Gefahren bestehen und gleichzeitig nach und nach die Liebe entdecken.






Rezension: Throne of Glass – Die Erwählte von Sarah J. Maas

Durch die Plattform Spiesser habe ich doch tatsächlich die Möglichkeit erhalten ein sehr interessantes und doch irgendwie zwiespältiges Buch zu lesen.

Gerne möchte ich euch kurz aufzeigen, wie ich mich mit diesem gefühlt habe.

Throne of Glass – Die Erwählte von Sarah J. Maas

http://ruby-celtic-testet.blogspot.de/2014/05/silber-das-erste-buch-der-traeume-von-Kerstin-Gier.html
Bildrechte DTV

Daten & Fakten:

Hardcover: 476 Seiten
Verlag: dtv
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-423-76078-2
Buchreihe: 1/?
Kostenpunkt: 15,99 € (D)
Erschienen: September 2013
Leseprobe

Die Autorin:

Sarah J. Maas, 26, wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit in der kalifornischen Wüste. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.

Der Verlag erzählt:

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses - und es ist da, um zu töten.
(Text laut Verlagsseite)

Die Covergestaltung:

Das Buchcover ist sehr schlicht gehalten. Man hat einen blauen Hintergrund, welcher ein Wappen ziert, in welchem wiederrum der Buchname eingebaut wurde.
Neben dran steht eine Frau mit einem langen Mantel und blickt direkt aus dem Cover hinaus. Sie zeigt sich unnahbar, einsam und gleichzeitig stark.
Ein sehr interessant gewähltes Bild, was man durchaus mit dem Buchinhalt in Verbindung bringen kann.

Der Inhalt:

In diesem Buch geht es um die Hauptprotagonistin Celaena Sardothien, die zwar noch sehr jung ist und dennoch schon viel in ihrem Leben gesehen und getan hat. Ihr Leben beschreibt sich am besten mit den Wörtern Gewalt, Hass, Aufträgen und dem Tod. Seit dem Tod ihrer Eltern wurde sie dazu ausgebildet zu töten und nicht getötet zu werden.
Nachdem sie von einem feindlichen König gefangen genommen und in ein Arbeitslager gesteckt wurde, ist ihr Glanz und Name etwas gesunken. Doch der junge Kronprinz Damian holt sie in sein Königreich um sie zum Champian des Königs zu machen.
Dieser Weg ist steinig, aber der einzigste der Celaenas Leben besser und Lebenswerter machen kann. Doch trifft sie mit der Entscheidung, einem Tyrann zu dienen wirklich die richtige und sichere?

Die Charaktere:

Der Hauptcharakter ist natürlich Celaena, welche aus einer Gefangenschaft in die nächste fällt. Sie ist ein sehr verschlossener, düsterer und kampfeslustiger Charakter. Doch mit der Geschichte verändert auch sie sich und man merkt, trotz der stark vertretenen kämpferischen Seite ist auch etwas zartes und zerbrechliches dabei.

Neben Celaena gibt es auch noch den Captain der Leibgarde namens Chaol, welcher ihr gegenüber sehr kühl und distanziert auftritt. Doch sehr schnell merkt man, dass er dies aus einem bestimmten Grund tut. Er ist ein sehr interessanter und verwinkelter Charakter, der durchaus noch wichtiger in der Geschichte werden kann.

Kronprinz Damian ist ein etwas undurchsichtiger Charakter. Er hat seinen Weg noch nicht gefunden und hängt sich noch sehr an seinen Vater, was nicht unbedingt Vorteile bringt. Doch auch er kommt nach und nach zu seinem eigenen Ich, wenn er es zulässt.

Meine Meinung:

Dieses Buch muss ich wirklich zwiespältig betrachten, denn obwohl es super geschrieben und einwandfrei umgesetzt wurde hat mir etwas gefehlt. Ich weiß nicht genau was und kann es auch nicht direkt benennen, doch ich war nicht so an das Buch gefesselt wie ich gehofft hatte.
Beim Lesen selber war ich total da und konnte mit den einzelnen Protagonisten mitfühlen und kämpfen. Doch wurde mal eine Pause wegen Schlafen, Essen, Aufräumen oder ähnliches eingelegt dann ist mir das Buch viel zu schnell im Kopf abhanden gekommen. Es hat sich nicht gehalten, sodass ich den dringenden Drang hatte sofort mehr zu erfahren. Dies fand ich sehr schade.

Im ersten Teil des Buches, in welchem Celaena aus ihrer Gefangenschaft geholt und ins Schloss gebracht wurde ist nicht allzu viel passiert. Man hat lediglich etwas mehr über die Gedankenwelt von ihr erfahren dürfen. Das hat mich jedoch dazu gebracht, dass ich ihren Charakter nicht wirklich mochte. Sie war sehr überheblich, kalt und hatte mir zu viele Mordgedanken. Mir hatte das menschliche gefehlt und ich war wirklich schon dabei, sie als Tötungsmaschine abzustempeln. Doch glücklicherweise hat sich das auf dem Schloss etwas gewandelt. Man lernte Celaena auch aus einer anderen Sicht kennen und bekam Einblick in Ihre „kampffreien“ Gedanken und auch in ihre Gefühlswelt. Man konnte regelrecht miterleben, wie sie langsam wieder ruhiger wurde auch wenn sie einen Menge Kämpfe und Training absolvieren musste. Man konnte sie wieder als Menschen wahrnehmen und so hat mir ihr Charakter schlussendlich auch wirklich gut gefallen.

In diesem Buch geht es vor allem um die Kämpfe zwischen den Kämpfern, die später „liebend gerne“ der Champion des Königs sein möchten. Man erhält also viel Einblick in die Trainingseinheiten, die kurzen Ruhephasen dazwischen und natürlich die Aufgaben bzw. Kämpfe dazwischen.
Ich muss ehrlich sagen, letztendlich wäre es wohl sehr langatmig geworden wenn nicht zwischendurch auch grausame Morde an beteiligten Kämpfern stattgefunden hätten. Dies hat noch einmal ein bisschen mehr Leben mit hinein gebracht, wenn auch auf nicht so leckere Art und Weise.
Auf dem Schloss hat Celaena neben den Kämpfen und Training auch noch die Zeit „Freunde“ zu finden. Darunter natürlich den Captain der Leibgarde, auch wenn es hier etwas länger dauert bis auch er dies einsieht. Dann natürlich den Kronprinz, der durchaus mehr für sie empfindet als er es sich zu Beginn eingestehen möchte und dann noch eine weitere liebenswerte Verbündete, die ebenfalls eine Menge Geheimnisse mit sich herumträgt.

Das Buch selber wird aus vielen verschiedenen Sichtweisen geschrieben, sodass es mich ab und an durch aus mal verwirrt hat. Das positive daran ist natürlich, dass man aus fast jeder wichtigen Person mal Gedankenstränge miterleben kann. Allerdings war es mir dennoch ab und an etwas zu konfus.
Sarah J. Maas beschreibt die Umgebung und Personen relativ genau, sodass man sich ein gutes Bild machen kann. Man merkt durchaus beim Lesen, dass der Autorin diese Geschichte selber „Spaß“ gemacht haben muss zu schreiben.

Die Schreibweise von Sarah J. Maas ist flüssig und gut verständlich geschrieben. Man kann die Handlungen, Umgebungen und Menschen leicht fassen und sich sehr gut das eigene Bild formen.
Die einzelnen Charaktere sind schön ausgeformt und wurden auch dem Leser mehr oder weniger erklärt. Auf wichtige und auch in weiteren Bänden noch anwesende Personen wurden etwas mehr eingegangen, doch auch die einzelnen Mitstreiter um den Titel Champion des Königs wurden kurz durchleuchtet sodass man sich ein ansatzweises Bild machen konnte.

Der Schluss ist noch einmal voller Aktion und Dramatik, in welcher einige Sterben werden und andere überleben. Ob es letztlich einen Champion geben wird und wer dies sein wird, dass müsst ihr natürlich selber lesen.

Aber ich kann sagen, gerade die letzten Abschnitte des Buches waren wieder fesselnder und haben mich neugierig gemacht.

Ich habe lange darüber nachgedacht und würde diesem Buch wohl 3,5 Sterne geben. Warum ist eigentlich ganz einfach. Die Geschichte selber hat mich schon neugierig gemacht und gefesselt, doch gleichzeitig ist es mir nicht allzu lange im Kopf geblieben. Mir hat einfach etwas gefehlt, dass mich schlussendlich 100%ig überzeugen konnte.

Mein Fazit:

Trotz, dass ich diesem Buch nur 3,5 Sterne geben kann würde ich es durchaus weiterempfehlen. Die Story ist interessant und ausfüllend geschrieben, die Charaktere gut in Szene gesetzt und wer es ein bisschen kämpferisch mag der ist sowieso perfekt aufgehoben.

Lieben Gruß,

Ruby