Rezension: Shadow Song von S. Jae-Jones

Shadow Song von S. Jae-Jones, 2. Band
IVI by Piper Verlag / Taschenbuch:4060 Seiten
Kostenpunkt: ebook 12,99 €, TB 15,00 €
Erschienen: September 2019


Dilogie
1. Band: Wintersong
2. Band: Shadow Song

 

Seit Liesl ihr Leben als Königin der Unterwelt hinter sich gelassen hat und zu ihrer Familie zurückgekehrt ist, versucht sie, die Musikkarriere ihres kleinen Bruders Josef zu fördern. Gemeinsam mit ihrer Schwester reist Liesl nach Wien, um Josef zu unterstützen. Doch Josef verhält sich kühl, distanziert und zieht sich immer mehr zurück. Als besorgniserregende Zeichen darauf hindeuten, dass die alte Barriere zwischen den Welten verschwindet, muss Liesl ihren Bruder verlassen und in die Unterwelt zurückkehren. Nur sie kann das Mysterium enträtseln, das den König der Kobolde umgibt. Was muss passieren, damit die alten Gesetze der Unterwelt gebrochen werden können und Liesls unmögliche Liebe eine Chance bekommt?
(Quellenangabe: Amazon 25.09.2019)





 Diese Rezension basiert auf einem kostenlosen Rezensionsexemplar, enthält aber meine eigene und freie Meinung.
Dieser Beitrag ist nach § 6 TMG als Werbung zu kennzeichnen.




Ich habe den ersten Band dieser Dilogie geliebt und fand ihn einfach nur genial. Er war düster, faszinierend, beängstigend und hat dennoch etwas Hoffnung in sich getragen. Er hat mich mitgezogen, begeistert und dazu gebracht sehnsüchtig auf den zweiten Band zu warten.

Nachdem ich diesen beendet habe muss ich leider sagen, dass ich etwas enttäuscht bin. Dieses Buch enthält ganz zu Beginn der Geschichte eine Triggerwarnung und das wahrscheinlich auch nicht zu unrecht, gleichzeitig finde ich aber auch dass es ein bisschen etwas vorweg nimmt.

Insgesamt ist das Buch unglaublich düster, voller Trauer, Verzweiflung, Niedergeschlagenheit und Dunkelheit geschrieben. Zwar wird es immer wieder mit kleinen Lichtblicken und Hoffnungen bespickt, doch letzten Endes ist es ein düsteres Buch dass an den Kräften zehrt.

In die Geschichte selber habe ich nur sehr beschwerlich gefunden, was an der Schreibweise aber auch den Charakteren an sich lag. Dazu fehlte mir die mystische Note und es ging zu sehr in der historischen Welt des Adels unter. Man kommt kaum mehr in die andere Welt und erhält keinen wirklichen Einblick in den Erlkönig und sein Gefolge was ich unglaublich schade finde.

Auch die Liebesgeschichte, so angehaucht sie auch im ersten Band war hat mir das Buch versüßt. Hier tritt der Erlkönig erst sehr spät auf, was mir persönlich nicht so gut gefallen hat. Er ist eigentlich Teil der Geschichte und wird nur noch auf den letzten Zügen kurz zum Einsatz gebracht.

Man erfährt tatsächlich viel über den Alltag und den Gemütszustand von Liesl und Josef, aber es fehlt mir persönlich einfach die spannende und mysthische Entwicklung die mich als Leser im ersten Band fesselt und begeistert hat.

Insgesamt muss ich leider sagen, dass auch das Ende so interessant und passend es umgesetzt wurde das Buch an sich nicht mehr komplett retten konnte. Davon abgesehen, dass man sich den Ausgang durchaus denken konnte

Es gab eine ganze Menge Ansätze, aber leider hat sich die Autorin zu sehr mit der Psyche an sich beschäftigt und damit meines Erachtens die Umsetzung und Entwicklung der Geschichte etwas aus den Augen verloren.


Mit „Shadow Song“ hat S. Jae-Jones leider keinen perfekten Abschluss Ihrer Dilogie geschaffen. Sie versucht eine Brücke zu schlagen und vergisst meines Erachtens, dass es dazu auch starke und mitreisende Pfeiler braucht. Tatsächlich würde ich sagen, dass der erste Band brillant und wenn auch mit einem traurigem aber dennoch vollkommen akzeptablen Ende einhergeht. Der zweite Band ist für mich zu langatmig und wird erst mit Ende der Geschichte tatsächlich interessant. Sehr schade.




ACHTUNG: Alle Bildrechte liegen bei den Verlagen oder Autoren!
© Buchcover, Zitate, Inhaltsangabe: IVI by Piper Verlag