Rezension: Die Elite - Fire von Vivien Summer

Ich war wirklich überrascht welche Wege die Autorin bei der Geschichte und bei den Charakteren Malia und Chris eingegangen ist.

Die Elite - Fire von Vivien Summer

Bildrechte Impress


Ebook: 355 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 4
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: April 2017

**Spiele niemals mit dem Feuer meines Herzens**

Obwohl Malias außerordentliches Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Es ist, als ob sie einen wichtigen Teil von sich noch nicht gefunden hätte, aber nicht einmal ihr Mentor Chris kann ihr erklären, was es ist. Währenddessen spitzt sich die Lage in den obersten politischen Rängen immer weiter zu. Als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal unwillkürlich näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High Society Boy gedacht hat, in ein anderes Licht stellt…


Vivien Summer wurde 1994 in einer Kleinstadt im Süden Niedersachsens geboren. Lange wollte sie mit Büchern nichts am Hut haben, doch schließlich entdeckte auch sie ihre Liebe dafür und verfasste während eines Freiwilligen Sozialen Jahres ihre erste Trilogie. Für die Ausbildung zog sie schließlich nach Hannover, nahm ihre vielen Ideen aber mit und arbeitet nun jede freie Minute daran, ihr Kopfkino zu Papier zu bringen

 

Die Schreibweise der Autorin war wieder sehr flüssig und angenehm. Ich konnte der Geschichte sehr schnell und einfach folgen, sowie die Umgebungen und Personen wahrnehmen.

Erzählt wird die Geschichte weiterhin aus der Sichtweise von Malia, sodass man nur einen begrenzten Überblick über die politische Lager und vorwiegend über ihre Gefühle erhalten hat. Im Epilog jedoch bekommen wir einen kleinen Einblick in die Gefühlswelt von Chris, was ich sehr ansprechend fand. Ich hoffe darauf, dass wir eventuell ab dem dritten Band auch hinter seine Maske immer mal wieder schauen können und nochmal mehr die Situation im Lande ergreifen können. ;)

Malia wirkt in diesem Band sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite ist sie sauer, verzweifelt und verängstigt und auf der anderen Seite trotz allem was sie weiß noch immer verliebt, naiv und verschüchtert. Nicht immer konnte ich ihre Handlungen nachvollziehen, oftmals hätte ich sie am liebsten geschüttelt oder aus der Situation herausgeholt. Dennoch mochte ich sie im Gesamten sehr gerne und bin gespannt, was uns noch alles erwarten wird.

Chris ist so gar nicht richtig einschätzbar gewesen für mich. Ich finde es teilweise wirklich anstrengend ihn überhaupt gern zu haben. Seine Art und Weise ist so extrem bösartig, dass ich nicht nachvollziehen kann wie Malia ihn mögen kann. Natürlich weiß ich, dass hinter seiner Fasade noch etwas anderes stecken muss. Aber dieses Pokerface ist beängstigend und würde mich definitiv verscheuchen.

Die Umsetzung der Geschichte ist in diesem Band auf der einen Seite etwas ruhiger und birgt gleichzeitig aber auch einige spannende Parts, die mich haben mitfiebern lassen. Insgesamt würde ich dennoch behaupten wollen, dass dieses Buch eher ein Übergang ist. Man braucht es um die Gefühlswelt unserer Protagonisten und deren Verbüdenten bzw. Feinden zu verstehen und dennoch bringt es nicht allzu viel Input, dass man sich so fühlt als wäre man einen großen Schritt weiter.

Ich fand diesen zweiten Teil insgesamt sehr schön zu lesen und freue mich nun sehr darauf, wenn wir auf den dritten Band stoßen und herausfinden was auf Malia und Chris noch so zukommt. Gerade nach diesem Showdown zum Schluss.

 

Mit „Fire“ hat Vivien Summer eine schöne, wenn auch nicht ganz so aufklärenden zweiten Band der Reihe geschaffen. In diesem liegt das Hauptaugenmerk auf der Verbindung zwischen Malia und Chris wie ich wahrgenommen habe. Man hat ein ständiges Hoch und Ab, einfach um die Gefühlswelt dorthin zu bringen wo sie die Autorin wohl im dritten Band benötigt.

Ich bin sehr gespannt worauf wir uns noch freuen dürfen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen