Posts mit dem Label Rezension werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Rezension werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: Die Elite - Fire von Vivien Summer

Ich war wirklich überrascht welche Wege die Autorin bei der Geschichte und bei den Charakteren Malia und Chris eingegangen ist.

Die Elite - Fire von Vivien Summer

Bildrechte Impress


Ebook: 355 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 4
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: April 2017

**Spiele niemals mit dem Feuer meines Herzens**

Obwohl Malias außerordentliches Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Es ist, als ob sie einen wichtigen Teil von sich noch nicht gefunden hätte, aber nicht einmal ihr Mentor Chris kann ihr erklären, was es ist. Währenddessen spitzt sich die Lage in den obersten politischen Rängen immer weiter zu. Als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal unwillkürlich näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High Society Boy gedacht hat, in ein anderes Licht stellt…


Vivien Summer wurde 1994 in einer Kleinstadt im Süden Niedersachsens geboren. Lange wollte sie mit Büchern nichts am Hut haben, doch schließlich entdeckte auch sie ihre Liebe dafür und verfasste während eines Freiwilligen Sozialen Jahres ihre erste Trilogie. Für die Ausbildung zog sie schließlich nach Hannover, nahm ihre vielen Ideen aber mit und arbeitet nun jede freie Minute daran, ihr Kopfkino zu Papier zu bringen

 

Die Schreibweise der Autorin war wieder sehr flüssig und angenehm. Ich konnte der Geschichte sehr schnell und einfach folgen, sowie die Umgebungen und Personen wahrnehmen.

Erzählt wird die Geschichte weiterhin aus der Sichtweise von Malia, sodass man nur einen begrenzten Überblick über die politische Lager und vorwiegend über ihre Gefühle erhalten hat. Im Epilog jedoch bekommen wir einen kleinen Einblick in die Gefühlswelt von Chris, was ich sehr ansprechend fand. Ich hoffe darauf, dass wir eventuell ab dem dritten Band auch hinter seine Maske immer mal wieder schauen können und nochmal mehr die Situation im Lande ergreifen können. ;)

Malia wirkt in diesem Band sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite ist sie sauer, verzweifelt und verängstigt und auf der anderen Seite trotz allem was sie weiß noch immer verliebt, naiv und verschüchtert. Nicht immer konnte ich ihre Handlungen nachvollziehen, oftmals hätte ich sie am liebsten geschüttelt oder aus der Situation herausgeholt. Dennoch mochte ich sie im Gesamten sehr gerne und bin gespannt, was uns noch alles erwarten wird.

Chris ist so gar nicht richtig einschätzbar gewesen für mich. Ich finde es teilweise wirklich anstrengend ihn überhaupt gern zu haben. Seine Art und Weise ist so extrem bösartig, dass ich nicht nachvollziehen kann wie Malia ihn mögen kann. Natürlich weiß ich, dass hinter seiner Fasade noch etwas anderes stecken muss. Aber dieses Pokerface ist beängstigend und würde mich definitiv verscheuchen.

Die Umsetzung der Geschichte ist in diesem Band auf der einen Seite etwas ruhiger und birgt gleichzeitig aber auch einige spannende Parts, die mich haben mitfiebern lassen. Insgesamt würde ich dennoch behaupten wollen, dass dieses Buch eher ein Übergang ist. Man braucht es um die Gefühlswelt unserer Protagonisten und deren Verbüdenten bzw. Feinden zu verstehen und dennoch bringt es nicht allzu viel Input, dass man sich so fühlt als wäre man einen großen Schritt weiter.

Ich fand diesen zweiten Teil insgesamt sehr schön zu lesen und freue mich nun sehr darauf, wenn wir auf den dritten Band stoßen und herausfinden was auf Malia und Chris noch so zukommt. Gerade nach diesem Showdown zum Schluss.

 

Mit „Fire“ hat Vivien Summer eine schöne, wenn auch nicht ganz so aufklärenden zweiten Band der Reihe geschaffen. In diesem liegt das Hauptaugenmerk auf der Verbindung zwischen Malia und Chris wie ich wahrgenommen habe. Man hat ein ständiges Hoch und Ab, einfach um die Gefühlswelt dorthin zu bringen wo sie die Autorin wohl im dritten Band benötigt.

Ich bin sehr gespannt worauf wir uns noch freuen dürfen.






Rezension: Der Prinz der Elfen von Holly Black


Die Beschreibung des Buches hat mich unglaublich neugierig werden lassen, sodass ich mich gerne auf das Abenteuer von Hazel und ihrem Bruder Ben eingelassen habe.

Der Prinz der Elfen von Holly Black



Hardcover: 407 Seiten
Verlag: CBT
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 13,99 €, TB 16,99 €
Erschienen: April 2017


Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …



Holly Black lebt mit ihrer Familie und vielen Tieren in New Jersey. Seit sie 2002 den Roman »Elfentochter« veröffentlichte, der von der American Library Association als »Best Book for Young Adults« ausgezeichnet wurde, lebt sie als freischaffende Autorin. Zusammen mit dem Illustrator Tony DiTerlizzi ersann und schrieb sie die Bestseller-Kinderbuchreihe »Die Spiderwick-Geheimnisse«. Holly Black schlägt die internationale Presse und ein riesiges Fanpublikum mit jedem neuen Roman in ihren Bann.

 

Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und jugendhaft. Ich konnte allem sehr gut folgen, habe mir die Umgebungen und Charaktere gut vorstellen können und bin gerne in die Welt von Fairfold eingetaucht.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise eines Erzählers, was mich manches mal etwas irritiert hat. Wir wechseln gerne innerhalb der Geschichte zum nächsten Kapitel in den Charakteren und Zeiten. Zu Beginn hat es mich echt durcheinandergebracht, doch nachdem man es weiß kann man sich eher darauf einlassen.

Hazel ist ein offener, starker und leicht ausgeflippter Charakter. Ich konnte ihrem Wesen und ihren Taten nicht immer folgen, habe manche Situationen wie das ständige Küssen von Jungs bis zu letzt nur wirklich sehr schwer nachvollziehen können und dennoch hat sie mich berührt und mich vielleicht gerade durch ihre kuriose Art neugierig gemacht.

Ben ist eher der zurückhaltende, der besonnenere und manches Mal hatte ich so das Gefühl der sorgsame und ängstliche Typ. Er ist gut zu greifen und dennoch konnte ich ihn so schlecht einschätzen. Ich wusste nicht, ob er wirklich so schwach ist wie er tut oder ob er nur einen Grund braucht um auszubrechen.

Neben unseren beiden Hauptcharakteren spielen noch der gehörnte Elfenprinz und Jack eine große Rolle. Auch diese beiden bekommen eine greifbare Seele und bringen ein gewisses Maß an Spannung, Frechheit und Spritzigkeit mit in die Geschichte. Sie sind zwei vielversprechende Charaktere, die ihren Teil zur Geschichte zubringen.

Die Umsetzung der Geschichte fand ich im Gesamten wirklich ansprechend und interessant. Dennoch muss ich gleichzeitig auch sagen, dass mir manche Sprünge innerhalb der Geschichte etwas zu viel Verwirrung gebracht haben.

Die Autorin geht innerhalb der Geschichte viele Wege, welche nicht nur dem Leser gerade zu Beginn noch irritierend und verwirrend rüberkommen. Alles zusammen ergibt jedoch zum Schluss ein faszinierendes Gerüst, welches mich als Leser durchaus überzeugen konnte.

Der Leser erhält mit dieser Geschichte neben einer gut ausgedachten Grundidee, viele Fascetten der Selbstfindung, der Liebe, der Hoffnungen und Wünsche und der Erfüllung all dessen. Was ist man bereit zu tun um selber glücklich zu werden und ist immer das was man möchte all dies auch wirklich wert.

Insgesamt eine wirklich tolle Geschichte, die mich bis auf ein paar einzelne Dinge wirklich überzeugen konnte.

 

Mit „Der Prinz der Elfen“ hat Holly Black eine düstere, skurile und gleichzeitig auch liebevolle und spritzige Geschichte in Bezug auf Elfen ins Leben gerufen.

Dieser Einzelband wurde wirklich schön umgesetzt. Hier wurde eine tolle Grundidee überraschend und geheimnisvoll widergegeben, liebevolle Charaktere eingesetzt und letzten Endes eine komplexe Welt erschaffen die erst zum Ende hin wirklich im Gesamten erfassbar war.






Rezension: Deathline - Ewig dein von Janet Clark

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, dass meiner Ansicht nach tatsächlich eher für die jungen Jugendlichen gemacht ist. Ich lese ja Jugendbücher unheimlich gerne, aber manches Mal sind sie dann doch eher für die jüngere Generation gemacht. ;)

Die Story an sich war auch für mich interessant, aber die Umsetzung ab und an etwas too much.

Deathline - Ewig dein von Janet Clark



Hardcover: 397 Seiten
Verlag: CBJ
Sprache: Deutsch
Einzelband ??
Kostenpunkt: E-Book €, TB 14,99 €
Erschienen: 2017


Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt

Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.

Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.

Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...


Janet Clark arbeitete nach ihrem Studium als wissenschaftliche Assistentin, Universitätsdozentin und Marketingchefin in Belgien, England und Deutschland. Nach einer erfolgreichen Karriere im Wirtschaftsbereich, startete sie 2010 noch einmal von Null: als Autorin. 2011 wurde ihr erster Roman veröffentlicht. Seitdem erschienen 4 weitere Romane und eine vierteilige Serie. Neben dem Schreiben setzt sich Janet Clark als Präsidentin der Mörderischen Schwestern e.V. für die Rechte von Autorinnen ein. Mehr über die Autorin unter www.janet-clark.de

 

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht zu lesen. Man kann sich von Beginn an fallen lassen und allem wirklich einfach und schnell folgen. Die Autorin versteht es durchaus mit Worten umzugehen und so eine insgesamt fesselnde Geschichte zu schreiben. Dennoch hat es für mich leider nicht gereicht, dass ich vollends in der Geschichte drinnen war und alles hautnah miterleben konnte.

Erählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Josie, welche uns sozusagen Ihre Entwicklung erzählt. Man geht also davon aus, dass uns Josie von ihrer Vergangenheit erzählt. Alles was im Buch erzählt wird ist für sie schon passiert. Zu Beginn hat mich das etwas irritiert, aber man kommt eigentlich recht schnell rein.

Josie selber ist ein nettes, freundliches und offenherziges Wesen. Insgesamt war ihr Charakter sehr angenehm, dennoch war es mir partu nicht möglich eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Sie wirkte oftmals etwas aufgesetzt, zu hektisch und hat mir leider nicht die Möglichkeit gegeben sie besser und intensiver kennenzulernen. Insgesamt sehr schade.

Ray wirkt sehr mysteriös und macht den Leser dadurch natürlich durchaus neugierig. Leider blieb es in meinem Fall bei diesem Gefühl und ging nicht darüber hinaus. Er blieb für meine Verhältnisse sehr blass, tauchte nicht so oft auf und wenn dann sehr schnell und kurz. Er ist mir als Charakter nicht nah gekommen, was ich sehr schade fand.

Die umgesetzte Liebesgeschichte ist leider ebenfalls ein Aspekt, der mich in diesem Buch gestört und etwas genervt hat. Natürlich gibt es Liebe auf den ersten Blick und es können sich durchaus auch schnell Gefühle bei Personen entwickeln, dennoch müssen diese dann für mein Verhältnis auch viel miteinander zutun haben. Josie und Ray sind gerade zu Beginn nicht so oft beieinander und dennoch ist es schon da die große Liebe und Josie hängt wie ein Klette an ihm bzw. bekommt ihn nicht mehr aus dem Kopf. Leider konnte mich hier die Umsetzung nicht vollkommen überzeugen, was aber tatsächlich wieder eine reine Gefühlssache ist. Ich konnte die Entwicklung selber einfach nicht ganz nachfühlen.

Die Umsetzung der Story im Gesamten empfand ich gar nicht mal so schlecht. Die Autorin hat neben einer Liebesgeschichte auch einige interessante Mystery und Thrillerelemente eingebaut, die mich persönlich neugierig gemacht haben. Gerade wegen diesen habe ich das Buch dann doch ganz gerne weitergelesen besonders da ich wissen wollte wer hinter den Anschlägen steckt.

Insgesamt muss ich also sagen, dass das Buch durchaus ein paar schöne Lesestunden bringen kann sie mich persönlich aber nicht umhauen konnten. Es war eine ganz interessante Geschichte, die allerdings mit ein paar Schwächen aufwahrt und mich so auch nicht vollkommen überzeugte.

 

Mit „Deathline – Ewig Dein“ hat Janet Clark einen mystischen Reihenauftakt geschaffen, welcher mich zwar leider nicht vollends überzeugen konnte der aber dennoch durch die eingebauten Thrillerelemente durch die Geschichte zieht. Ich denke, dass hierbei vor allem Jugendliche ihre Freude dran haben dürften.





Rezension: Hüter der fünf Leben von Nica Stevens

Mit der Reihe „Verwandte Seelen“ hatte mich die Autorin sofort in ihren Bann gezogen und überzeugen können. Nun war ich natürlich unheimlich gespannt darauf, was mich in ihrem neuen Buch erwarten wird und ob sie ihr Niveau auch halten kann. ;o)

Hüter der fünf Leben von Nica Stevens



Taschenbuch: 282 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 7,99 €, TB 11,99 €
Erschienen: März 2017

Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …



Nica Stevens wurde 1976 geboren. Ihre Leidenschaft ist es, Menschen mit ihren Geschichten den Alltag vergessen zu lassen. Mit dem Schreiben von Romanen hat sie sich einen lang gehegten Traum erfüllt.

 

Die Schreibweise von Nica Stevens ist auch in diesem neuen Buch wieder sehr angenehm, ruhig, gefühlvoll und bildhaft sodass ich mir insgesamt ein sehr gutes Bild machen konnte. Gleichzeitig ist die Ausdrucksweise der Charaktere sehr jung gehalten, was der Geschichte im Gesamten einen frischen Touch bringt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Vivien, welche uns einen Einblick in ihr Leben und deren faszinierenden Entwicklung erzählt.

Vivien scheint ein liebes, freundliches und offenes Wesen zu haben. Ihr Charakter hat mich durchaus neugierig werden lassen, wobei ich manche Einstellungen nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Sie wirkt innerhalb der Geschichte ihrem Alter entsprechend und ich habe gerne ihre Gedanken, Hoffnungen und Richtungen verfolgt.

Liam ist ein vielversprechender Charakter, welcher allerdings meiner Meinung nach nicht vollständig ausgebaut wurde. Er wirkt gerade zu Beginn etwas verängstigend, zurückhaltend und besorgt was aufgrund seines Brandmals durchaus verständlich ist. Auf dem Weg hinter das Geheimnis seiner Herkunft kommt er langsam immer mehr aus sich heraus. Dennoch konnte er mich nicht vollends abholen, was ihn für mich auch etwas blass und im Hintergrund stehenden herübergebracht hat.

Die Grundidee der Geschichte finde ich wirklich spannend und ich bin mir sicher, daraus hätte man glatt auch einen Mehrteiler aufbauen können. Die Umsetzung dieses Einzelbandes hat mich leider nicht ganz überzeugen können, was einfach daran liegt dass es insgesamt sehr schnelllebig abgehandelt wurde.

Die Autorin versucht innerhalb von 288 Seiten eine Grundidee auszubauen, welche für mein Gefühl her einfach zu umfangreich ist. Innerhalb weniger Seiten wechseln wir von Unwissenheit zu fast völligem Durchblick, was mich persönlich beim Lesen teilweise sehr irritiert hat.

Die Entwicklung der Aufklärung, sowie der eingebauten Liebesgeschichten war für mich persönlich einfach etwas zu schnell und rasant.
Nachdem ich das Buch nun abgeschlossen habe, sind leider auch einige für mich interessante und wichtige Fragen noch unbeantwortet gewesen was ich unglaublich schade fand.

Schlussendlich muss ich sagen, dass die Geschichte mir durchaus ein paar schöne Lesestunden bescheren konnte mich aber schlussendlich gerade im Bezug auf ihre erste Trilogie etwas nachdenklich macht. Ich habe einfach das Gefühl, dass sie aus dieser Idee so viel mehr hätte rausholen können.

 

Mit „Hüter der fünf Leben“ hat Nica Stevens für mein Gefühl einiges an Potenzial verschenkt, was ich unglaublich schade finde. Die Grundidee finde ich total interessant, die Charaktere sind liebevoll gestaltet und der Aufbau gerade zu Beginn war sehr vielversprechend und dennoch verlief es mir im Gesamten etwas zu unrund und zu schnell.






Rezension: Morgen lieb ich dich für immer von Jennifer L. Armentrout


Nachdem ich gesehen hatte, dass Jennifer L. Armentrout ein neues Buch herausbringt, war es eigentlich schon um mich geschehen. Schon bei der „Obsidian“-Reihe war ich hin und weg, weswegen ich nicht lange überlegen musste und zugegriffen habe.

Morgen lieb ich dich für immer von Jennifer L. Armentrout



Taschenbuch: 538 Seiten
Verlag: CBT
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book €, TB 12,99 €
Erschienen: März 2017


Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt … 



Jennifer L. Armentrout schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene und wurde bereits vielfach ausgezeichnet. Ihre Bücher klettern immer wieder auf Platz 1 der New York Times-Bestsellerliste und ihr Spiegelbestseller »Obsidian« wird derzeit verfilmt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund Loki in West Virginia. Wenn sie nicht gerade liest oder schlechte Zombie-Filme anschaut, arbeitet sie an ihrem neuesten Roman.

 

Auch in diesem Buch konnte ich wieder sehr schnell und einfach in das Geschehen eintauchen. Die Schreibweise der Autorin und Ihrer Übersetzerin ist fließend, bildhaft und unglaublich gefühlvoll. Ich war sofort ein Teil von Mallory und habe ihre Gefühle, Ängste und Umgebungen sehr schön wahrnehmen können.

Innerhalb der Geschichte gab es ein paar kleine Ungereimtheiten und auch ein paar Schreibfehler waren vorhanden, welche mich jedoch glücklicherweise nicht unbedingt beim Lesen gestört haben. Trotzdem finde ich, dass solche offensichtlichen Fehler in einem großen Verlag eigentlich nicht vorkommen sollten. Doch dies nur am Rande, denn es hat meinen Lesefluss selber ja nicht beeinflusst.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht unserer Hauptprotagonistin Mallory und das finde ich die perfekte Variante, denn so sind wir an ihren Gefühlen nochmal näher dran und können auch tatsächlich mitfühlen wie sie sich wirklich fühlt.

Mallory ist ein herzensguter Mensch, welcher jedoch durch eine furchtbare und beängstigende Vergangenheit einige schwerwiegende psychische Probleme mit sich herumträgt. Ihr Wesen wird sehr gefühlvoll, intensiv und besonders zart beschrieben. Ich konnte sie mir auf den ersten Blick sehr gut vorstellen, habe sie in mein Herz geschlossen und stets für sie gehofft.

Rider ist ein taffer, offener und lebensfroher Junge, so zumindest wird er uns zu Beginn vorgestellt. Er hat zusammen mit Mallory in der Vergangenheit schlimmes erlebt und wirkt trotz allem so, als ob er alles ohne Probleme überwunden hat. Doch letzten Endes, nachdem man ihn ein bisschen besser kennenlernen konnte merkt man, dass diese Zeit auch bei ihm nicht ohne Schäden überwunden wurden konnte. Ich fand es unglaublich gelungen, wie stark sein Charakter aufgezeigt wurde und wie man nur zwischen den Zeilen wirklich sehen konnte dass doch nicht alles so ist wie es zu Anfang scheint.

Die Umsetzung der Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen überzeugen können. Die Autorin beschreibt in ihrem Buch einen traurigen, aber dennoch sehr realitätsnahen Weg des Kampfes um sich selber. Sie nimmt in Ihrem Buch ein Thema auf, welches um die Gewalt an Kindern in Pflegefamilien handelt und darüber was dies aus den Kindern machen kann. Nicht immer ist rechtzeitig jemand da und was passiert mit den Kindern, welche jahrelang gelitten und sich entsprechend angepasst haben.

Ich empfand es als unglaublich angenehm, wie die Autorin die Leser in ihren Bann gezogen hat. Es ist ein ernstes, unglaublich trauriges und gefühlüberladenes Thema welches sie meiner Ansicht nach perfekt umgesetzt hat. Wir erleben mit Mallory zusammen die langsame Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, aber auch deren Umfeld.

Die Entwicklung der Liebesgeschichte ist meiner Ansicht nach auch perfekt gemacht. Sie geht nur langsam voran, ist realitätsnah und einfach wunderschön. Herzklopfen beim Lesen inklusive. :)

Der Schluss des Buches hat mich definitiv überzeugt. Hier zeigt die Autorin nochmal, dass nicht alles so ist wie es scheint und das manchmal nur ein kleiner Anstupser dafür sorgen kann dass die Fassade bröckelt und der Prozess der Veränderung beginnen kann.

 

Mit „Morgen lieb ich dich für immer“ hat Jennifer L. Armentrout ein wie ich finde sehr emotionales Buch geschrieben, welches nicht nur die Augen öffnet sondern auch beschreibt dass hinter jedem Fehler eines Menschen so viel mehr stecken kann. Man sollte nicht immer voreilig urteilen, sondern tatsächlich hinter die Fassade schauen.

Beim Lesen war ich regelrecht an das Buch gefesselt und habe gemeinsam mit Mallory den Weg gegen die Vergangenheit bestritten und kann nur jedem empfehlen, ebenfalls diese emotionale Reise anzutreten.





Rezension: Secret Elements - Im Auge des Orkans von Johanna Danninger

Voller Neugier habe ich mich auf den dritten Band der Reihe um Secret Elements gefreut und konnte diesen in nur wenigen Stunden auslesen. Heute möchte ich euch gerne meine Meinung dazu mitteilen.

Secret Elements - Im Auge des Orkans von Johanna Danninger




Ebook: 296 Seiten
Verlag: Impress

Sprache: Deutsch
Reihe: 3 /4
Kostenpunkt: E-Book 3,99
Erschienen: Januar 2017



Band 3: Im Auge des Orkans



 **Lass dich von der Magie deines Herzens leiten …*

Endlich beginnt Jay ihre Ausbildung zur Agentin der Anderswelt. Noch nie hat sie etwas so sehr gewollt, geschweige denn sich derart für etwas ins Zeug gelegt. Doch die Zeit drängt und sie muss noch so viel lernen, bevor sie den Kampf gegen die Dunkelheit antritt. Dass ausgerechnet Lee einer ihrer Ausbilder ist, begeistert Jay aber wenig, denn der scheint sie trotz allem, was sie gemeinsam erlebt haben, nicht einmal wahrzunehmen. Das verletzt sie mehr, als sie zugeben würde – und es macht sie so wütend! Eine Wut, die Gefahr bedeuten kann, schließlich ist es ihr Herz, das die Magie der Elemente leitet…



Johanna Danninger, geboren 1985, lebt als Krankenschwester mit ihrem Mann, einem Hund und zwei Katzen, umringt von Wiesen und Feldern im schönen Niederbayern.
Schon als Kind dachte sie sich in ihre eigenen Geschichten hinein. Seit sie 2013 den Schritt in das Autorenleben wagte, kann sie sich ein Leben ohne Tastatur und Textprogramm gar nicht mehr vorstellen.

Und in ihrem Kopf schwirren noch zahlreiche weitere Ideen, die nur darauf warten endlich aufgeschrieben zu werden


 

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem Band lockerleicht, sodass man der Geschichte sehr gut und einfach folgen kann. Ich konnte mich wieder in die Geschichte fallen lassen und konnte zusammen mit Jay weiter in die Anderswelt eintauchen.

Erzählt wird auch in diesem Band die Geschichte wieder aus der Sichtweise von Jay, was dem Leser natürlich einen großen Vorteil ihr Gegenüber gibt. Man kann ihre Gefühle und Sichtweisen sehr schön nachvollziehen und erhält dadurch ein gutes Gesamtbild von ihr. Doch sie bringt uns auch die anderen Charaktere näher, sodass wir hierbei ebenfalls alle wichtigen Personen greifen können.

Jay hat sich weiterentwickelt gegenüber der vorherigen Bände, was man daran merkt dass sie ruhiger, in sich gekehrter und offener geworden ist. Sie kann besser mit ihren durch das Medaillon gegebenen Kräften umgehen, hat sich besser im Griff und ist daher tatsächlich immer öfter auch mal eine Hilfe für ihre Freunde.

Lee mag ich wirklich gerne, aber so langsam geht er mir auch etwas auf den Keks. Er ist so unnahbar, einfach überhaupt nicht durchschaubar und macht ihn mir damit auch etwas kaputt. Seine Art und Weise hat einen Hintergrund, eine Vergangenheit und dennoch stresst es mich ab und zu wirklich, dass seine Launen und Gefühle von jetzt auf gleich sich wandeln können. Trotz allem bin ich neugierig darauf, ob sich das nicht endlich im vierten Band auflösen wird.

Insgesamt hat mir die Umsetzung der Geschichte gefallen, wenn ich auch finde dass sie wieder mal sehr ruhig abgelaufen ist. Hat es mich bei den ersten beiden Bänden nicht ganz so gestört, fand ich es in diesem teilweise schon etwas nervend. Die Hauptspannung wird immer bis zum Ende der Story aufgehoben, sodass es vorher nur mehr langsam vorangeht. Für diesen Band war es noch ganz nachvollziehbar, da sich Jay auf die Ausbildung einstellen musste und dennoch hätte ich einfach mehr Tatendran, mehr Kampfgeist und vor allem mehr Aktion erwartet. Es verlief mir teilweise einfach zu ruhig und schlussendlich waren es einfach zu viele glückliche Zufälle. Aber gut, trotz allem konnte ich es schnell lesen und war doch ganz angetan von der Entwicklung.

Die eingebaute Liebesgeschichte zwischen Lee und Jay ist irgendwie größtenteils noch immer auf dem Stand vom ersten Band. Natürlich hat sich ein bisschen etwas geändert, aber das wird leider kaum ausgelebt. Es gibt ein etwas zu oft auftretendes Hin und Her, was mich etwas irritiert und genervt zurücklässt. Ich hätte gerne zumindest mal eine klare Linie gesehen, dass es sich in irgendeine Richtung bewegt. So gehen wir immer einen Schritt nach vorne, um kurze Zeit später zwei zurückzugehen.

Dazu scheint es langsam auch in andere Richtungen zu knistern, wobei ich mir noch nicht sicher bin ob das wirklich so umgesetzt wird und ob es mir gefallen würde. ^^°

 

Mit „Im Auge des Orkans“ hat Johanna Danninger eine schöne, wenn auch nicht ganz so rasante Fortsetzung geschaffen welcher man sehr einfach und schnell folgen kann. Die Charaktere sind insgesamt sehr schön aufgebaut, sodass man sich ein gutes Bild machen kann.

Ich bin wirklich neugierig, was uns auf der weiteren Reise noch erwarten wird und hoffe dass gerade in Punkte Aktion und Liebe mal klare Richtungen eingeschlagen werden die noch mehr fesseln.