Posts mit dem Label Liebe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Liebe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: Trust Again von Mona Kasten

Im ersten Teil dieser Reihe habe ich Kaden und Allie schon unheimlich gemocht, aber nach diesem zweiten Teil kann ich es nicht anders sagen. Ich vergöttere Dawn und Spencer...sie sind einfach so unglaublich süß und herzerwärmend.

Trust Again von Mona Kasten



Taschenbuch: 454 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 3
Kostenpunkt: E-Book 9,99 €, TB 12,00 €
Erschienen: Januar 2017


Band 1: Begin Again
Band 2: Trust Again 
Band 3: Feel Again 


Sie hat mit der Liebe abgeschlossen – Er weigert sich, sie aufzugeben.

In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ – und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt ...


Mona Kasten, geboren 1992, lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen im Norden Deutschlands. Ihre Vorliebe für Kaffee und Schokolade ist mindestens so groß wie ihre Faszination für Worte, die sich bereits im Kindesalter tief in ihr verankert hat. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, vloggt sie über Bücher, Filme und alles, was sonst noch Lebensfreude macht.

 

Schon nach wenigen Sätzen war ich wieder mit der Schreibweise der Autorin vertraut und in der Geschichte drinnen. Man kann diesen zweiten Band im Prinzip auch ohne Vorkenntnisse lesen, wobei man manche Anekdoten vielleicht nicht immer ganz nachvollziehen kann. Dies kommt jedoch sehr, sehr selten vor :) 

Erzählt wird dieses Mal die Geschichte aus der Sichtweise von Dawn, welche ja schon im ersten Teil als neue beste Freundin von Allie auftaucht. Schon dort hatte man gemerkt, dass auch Dawn ihr Päckchen zu tragen hat und uns mit Sicherheit noch näher daran teilhaben lassen wird. 

Dawn ist ein vielschichtiger Charakter, der mich von der ersten Sekunde an einnehmen kann. Sie ist liebenswürdig, freundlich, hilfsbereit und trotz allem zurückhaltend, ängstlich und vertraut nur sehr langsam. Nach und nach erfährt der Leser was für eine schlimme Erfahrung sie gemacht hat, dass sie so geworden ist und man kann sie sehr gut verstehen dass alles etwas vorsichtiger angegangen wird. Ihr Wesen, was aus einigen Kanten besteht hat mich einnehmen und vollkommen überzeugen können.

Spencer ist eine Granate. Er ist supersüß, immer gut gelaunt und ich denke mal der beste Freund den man sich auch nur vorstellen kann. Wenn man ihn auf seiner Seite hat, dann hat man eigentlich nur gewonnen. Umso überraschter ist es, wenn man mal hinter seine Fassade schauen kann. Er hat ein dickes Päckchen zu tragen, welches er nur ungern bis gar nicht auf andere mit aufteilt. Seine Probleme und Ängste versucht er alleine zu regeln, auch wenn er durch Dawn merkt dass es manchmal hilfreicher sein kann aufeinander zu vertrauen und sich zu helfen. 

Die Liebesgeschichte ist einfach unglaublich gefühlvoll, vielschichtig und herzerwärmend gestaltet worden. Vorwiegend diese beiden Charakter, aber auch alle Nebencharakter waren zum Greifen nahe. Die Gefühle wurden transferiert, sodass ich wirklich beim Lesen die gleichen wahrnehmen konnte. Ich war traurig, voller Vorfreude, ängstlich und gleichzeitig so verliebt. 

Die Autorin hat hier nachvollziehbare und traurige Vergangenheiten geschaffen, die mich als Leser ungemein berührt haben. Die Entwicklung des Miteinanders von Dawn und Spencer fand ich unglaublich süß und emotional, sodass ich von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht an der Geschichte geklebt habe. Da ich jedoch an einer Leserunde teilgenommen habe, musste ich mich immer regelrecht zwingen beim jeweiligen Kapitel auch wirklich auf Pause zu stellen. *g* 

Ich persönlich finde, dass diese Geschichte nochmal mehr Herzblut enthalten hat als der erste Teil. Es kam mir beim Lesen so vor, als ob diese beiden Charaktere tatsächlich die Autorin noch etwas mehr berührt und gefesselt haben. Sie waren für mich lebendig, ihre Gefühle ganz gleich ob die Verliebtheit oder Ängste waren greifbar. 

Ich habe mich beim Lesen unheimlich wohlgefühlt, wurde immer wieder mit Wendungen überrascht, konnte mich in die Entwicklung der zarten Knospe fallen lassen und war erfreut dass es trotz schwieriger Ausgangslage ein so schönes und stimmiges Ende gibt. 

Auch die eingebauten Liebesszenen waren angenehm, gefühlvoll und nicht übergreifend eingebaut worden. Sie passen jeweils zur Situation ohne zu überlaufen und haben mir persönlich ein gutes Gefühl beim Lesen verschafft.

 

Wenn ich mich entscheiden müsste, dann würde ich sagen, dass Trust Again von Mona Kasten bisher der stärkste Band ist. Die Gefühle der Charaktere wurden nochmal intensiver und emotionaler herübergebracht, die Verwegenheiten waren glaubhaft und traurig dargestellt und der Leser konnte eine Geschichte erleben, die von einer neuen Liebe, den Besiegen von Ängsten und der Wichtigkeit von Freundschaft erzählt.  

Ich war total begeistert und bin total gespannt, was wir über Sawyer und Issac im dritten Teil alles erfahren werden.





Rezension: Eine Schildkröte macht noch keine Liebe von Emma Wagner

Das Cover dieses Buch finde ich wirklich gelungen und auch wenn unglaublich viel rosa eingebaut wurde, konnte es mich insgesamt neugierig machen. Der Titel hingegen hat mich eher verwirrt und auch nachdem ich das Buch gelesen habe, erschließt sich mir dieser leider trotz allem nicht ganz.

Eine Schildkröte macht noch keine Liebe von Emma Wagner

Bildrecht Emma Wagner


Ebook: Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 0,99 €, TB 12,90 €
Erschienen: Juni 2016


Vincent nimmt das Leben leicht und versucht Arbeit und Ärger aus dem Weg zu gehen. Als jedoch die geheimnisvolle Lilly in sein Leben tritt, hat er plötzlich von beidem mehr als genug am Hals. Schnellstmöglich will er die junge Frau mit den smaragdgrünen Augen wieder loswerden, aber sie erweist sich als ebenso sonderbar wie hartnäckig.

Lillys Leben ist von Grund auf anders – in vielerlei Hinsicht.

Sie merkt recht bald, dass Vincent und sie nicht unterschiedlicher sein könnten und er sie mit seiner ganzen Art auf die Palme bringt. Doch man kann schließlich nicht besonders wählerisch sein, wenn man auf der Flucht ist. Und dann sieht der Kerl auch noch so unverschämt gut aus ...

Mit Gefühlen jedenfalls hat keiner von beiden gerechnet.
Auch nicht mit Vincents Bruder, der eigene Pläne verfolgt.
Aber kann ein einziges Wochenende alles verändern?

Und wo kommt eigentlich die Schildkröte her?


Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin.

Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch - inzwischen glücklich verheiratet - mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.

Eigentlich hatte sie nie vorgehabt, einen Roman zu schreiben. Seit dem Erfolg ihres Debütromans "Liebe und andere Fettnäpfchen" mit über 40000 Verkäufen kann sie nicht mehr damit aufhören. An Ideen dafür mangelt es ihr auch nicht, nur an Zeit. Schließlich hat sie eine fantastische Familie, die für sie das Wichtigste auf der Welt ist. Daher kommt sie nur spätabends zum Schreiben, wenn - ausnahmsweise einmal - alle Kinder schlafen und sie, ohne über Bauklötze, Matchbox-Autos und Kuscheltiere zu stolpern, an ihren Laptop gelangt.

Da der Spagat zwischen Autorendasein und Mutterschaft nur mit einer gehörigen Portion Humor zu meistern ist, sind ihre Spezialität Liebesromane mit Herz, Humor und Heidelberg.


Die Schreibweise von Emma Wagner ist angenehm, ruhig und wie ich finde auch durchaus unterhaltsam. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfinden und habe mir alles im Großen und Ganzen sehr schön vorstellen können.

Charaktere gibt es in der Geschichte ein paar, doch hauptsächlich geht es um Vincent und Lilly, welche sich durch Zufall begegnen und versuchen miteinander zurecht zu kommen.

Vincent ist ein sehr interessanter Charakter, der noch versucht seinen Platz im Leben zu finden. Er hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und ist ein sehr gefühlsbetonter und hilfsbreiter Mensch. Ich konnte mir seine Person sehr gut vorstellen und durch die vielen Einblicke in ihn und sein Leben war er für mich greifbar und nachvollziehbar. Ich habe ihn während der Geschichte ins Herz schließen können und mit gehofft, dass er schlussendlich für sich und sein Faible für Tiere einen Platz finden wird.

Lilly ist für mich ein sehr schwieriger Charakter. Sie haut von zu Hause ab und auch wenn man sich von Beginn an seinen Teil denken kann, erfährt man leider erst sehr spät mehr über diesen Punkt. Insgesamt erfährt man über ihre Person nicht allzu viel was mich wiederrum teilweise etwas abseits hat stehen lassen. Ich konnte mir ihr leider nicht allzu viel anfangen, da sie sich oft kindisch, undankbar und aufmüpfig verhalten hat. Sie hat die Hilfe von Vincent als selbstverständlich gesehen und an ihn Ansprüche gestellt. Sie war mir leider in diesem Sinn sehr unsympathisch.

Alle anderen Charaktere werden gestreift, erhalten zum Teil auch ein Wesen und können zum unterhaltsamen Teil der Geschichte beitragen. Gerade die beiden älteren Brüder sind zum schießen und haben mich mehr als einmal zum schmunzeln gebracht.

Die Geschichte an sich ist ganz süß aufgebaut, wobei ich sagen muss dass mir teilweise ein bisschen der Tiefgang gefehlt hat. Vorwiegend ist es tatsächlich so, dass wir die Unstimmigkeiten zwischen Vincent und Lilly erleben, wie zwei Welten aufeinandertreffen ohne groß etwas über die andere Welt zu wissen. Insgesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt, empfand die kleine Liebesgeschichte als wirklich süß und gut gemacht und dennoch hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Durch die Art und Weise von Lilly war es für mich unglaublich schwer zu verstehen, warum Vincent in sie vernarrt ist. Ich hätte sie nämlich gedanklich mehrfach vor die Tür gesetzt. ^^°

Trotz allem ist es eine schöne Sommergeschichte, die einen zum abschalten und genießen einladen kann. Der Schluss des Buches enthält nochmal ordentlich Konfliktpotenzial bevor es dann schlussendlich ein interessantes Ende für Vincent, Lilly und Mondgesicht gibt. ;)


Ich finde, dass diese Geschichte eine süße Sommergeschichte ist, die einen dazu einlädt abzuschalten und eine Geschichte über die Liebe zu lesen. Besonders Vincent ist ein sehr vielschichtiger Charakter, für welchen es sich lohnt das Buch zu lesen und ihn dabei zu begleiten seinen Weg zu finden. ;o)







@ zur Verfügung gestellt von Emma Wagner

Rezension: Essenz der Götter I von Martina Riemer

Die Story ist mir schon öfters aufgefallen, doch bisher bin ich einfach nicht dazu gekommen. Zum Glück stand aber nun die Blogtour zum zweiten Band dieser Reihe an und ich habe mich sehr gefreut, als ich die Möglichkeit bekommen habe ein Teil davon zu sein.

Denn so wurde ich nun dazu verdonnert mir auch den ersten Band dieser Reihe zu kaufen und zu lesen und ich kann euch schon jetzt sagen, dass er nicht nur für Götter-Liebhaber geeignet ist.

Essenz der Götter I von Martina Riemer


Daten & Fakten:

Ebook: ca. 430 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 2
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: November 2014

Der Inhalt:

**Wenn eine göttliche Bestimmung auf dich wartet…**

Loreen hat nach dem Tod ihrer Eltern alles verloren. Sie wird aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen, von ihrem Freund getrennt und in ein Waisenhaus gesteckt. Seitdem lässt das rebellische Mädchen mit den violetten Haaren niemanden mehr an sich heran. Bis sie Menschen begegnet, die so anders sind, wie sie selbst sich schon immer gefühlt hat. Zu ihnen gehört auch der geheimnisvolle und schweigsame Krieger Slash. Von ihm erfährt sie, dass sie direkt von den Göttern abstammt und eine besondere Gabe hat, welche für einen seit Jahrtausenden geführten Krieg gebraucht wird. Zuerst versucht sie, vor ihrer Bestimmung zu fliehen, doch dann erkennt Loreen, dass sie sich ihrem Schicksal stellen muss. Es könnte nur mittlerweile zu spät dafür sein…

//Textauszug:
Loreens Blick blieb intuitiv bei Slash hängen. Es gab keinen bestimmten Grund dafür, aber er hatte etwas an sich, wodurch sie sich ihm verbunden fühlte. Nicht sein gutes Aussehen, sondern sein machtvolles Auftreten, die Kraft, die er versprühte und vor allem seine dunklen Augen, in denen manchmal, wenn er nicht aufpasste, ein tiefer Schmerz aufblitzte. Vielleicht wollte sie in seinem Blick auch nur etwas sehen, das sie selbst fühlte.//

Die Autorin:

Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben, die ihr im Kopf herumschwirren, mit Freude nach. Tagträumerin war sie schon immer, aber erst später wurden Gedankensplitter zu verstrickten Ideen, die sich zu Geschichten formten.
2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht, und es damit bei Lovelybooks im selben Jahr sogar auf Platz 5 der besten Debütautoren geschafft.

Das Cover:

Ein tolles Cover, dass perfekt in den Bereich Götter und durch den goldenen Touch auch perfekt zum Inhalt passt. Dazu hat es mich magisch angezogen. ;o)

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Martina Riemer ist unglaublich angenehm. Die Autorin versteht es ungemein gut, nur das wichtigste in die Geschichte mit einzubauen. Sobald Stellen kommen, welche zwar weiter ausgebaut hätten werden können es aber durchaus zu langatmigen Stellen geführt hätte wurden von ihr abgekürzt ohne das ganze jedoch stocken zu lassen. Die komplette Story verlief in einem sehr angenehmen Fluss, zog mich von Seite zu Seite und hat mich so unglaublich neugierig auf die weiteren Ausgänge gemacht dass ich relativ schnell durch war mit dem ersten Band.

Unglaublich toll finde ich, dass es zwar durchaus 2 Hauptprotagonisten in dieser Geschichte gibt aber neben diesen auch einige wichtige und liebenswürdige Nebencharakter mit eingebaut wurden.

Loreen ist die erste Hauptperson in dieser Geschichte. Sie hat nach einem Unfall ihrer Eltern alles verloren und weiß nicht so recht, wie sie ihr Leben nun weiter meistern bzw in welche Richtung es gehen soll. Als sie dann von Ihrer Gabe erfährt und zu einem späteren Zeitpunkt auch annimmt, beginnt ein spannendes, berauschendes und gefährliches Abenteuer für sie. In diesem lernt sie neben der Angst, dem Vertrauen, wichtigen Freundschaften auch die Liebe kennen.

Ihr Charakter entwickelt sich von einem zurückhaltenden und ängstlichen Wesen in eine starke, selbstbewusste und taffe Frau weiter..

Slash ist die zweite Person, welche in der Geschichte eine große Rolle spielt. Neben anfänglichen Startschwierigkeiten mit Loreen merkt man schnell, dass die beiden durchaus auf einer Wellenlänge sind. Ihr Miteinander, sei dieses nun mit Streitereien, Liebeleien oder ähnliches geprägt ist erfrischend und aufmunternd. Zwar trifft er immer mal wieder undurchsichtige Entscheidungen, doch nach und nach versteht man ihn besser und kann sich sein eigenes Bild von ihm machen. Er ist stets präsent und hat sich definitiv einen Platz bei mir gesichert.

Dann gibt es natürlich noch Pure, Sky, Kate, Sage und viele weitere tolle Charaktere, die alle eine wundervolle Seele erhalten und unglaublich wichtig für die Geschichte sind. Ich finde es so schön, dass die Story an sich nicht nur auf zwei Personen aufgebaut wurde, sondern so viele verschiedene eine Rolle spielen ohne zu überfordern!!

Übrigens hat mich sogar die „Böse“ Seite gereizt, denn Rion ist ein geheimnisvoller Charakter der mir ebenfalls im Kopf geblieben ist. Und das obwohl er kaum „Auftritte“ hatte. Ich bin gespannt ob er noch eine Rolle in dem ganzen spielt. ;)

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von mehreren Personen, sodass man einige Sichtweisen erhält und ich muss ehrlich sagen dass mich das begeistert hat. Ich konnte so einige Handlungen viel besser nachvollziehen und genießen.

Der Aufbau der Geschichte ist einfach super, denn sie entwickelt sich nach und nach immer weiter. Erst einmal lernt man Loreen kennen, dann relativ schnell ihre Gabe und Bestimmung. Nach einem kleinen Abstecher in ein ruhiges Leben, geht es auch schon los mit viel Mystik. Sie erhält Einblick in die Götter, die Sagen und wichtigsten Belange. Hier hat sowohl jeder seine Freude dran, der die Geschichten um Götter mag als auch die, welche davon noch keine große Ahnung haben. ;o)

Ich mochte sowohl die guten, wie auch die „bösen“ Charaktere im Buch. Dazu empfand ich es zu jederzeit spannend, wollte stets wissen wie es weitergeht. Wurde mit vielen Hürden, Überraschungen und Wendungen mitgerissen und habe ab und an den Kopf schütteln oder die Mundwinkel anheben müssen. *gg*

Von der Erzählweise wurde ich regelrecht durch das Buch durch getragen und trotz, dass auch ein paar gefährliche Szenen dabei waren habe ich mich zu jederzeit wohl gefühlt. Es spritzt durchaus mal Blut, es werden Kampfszenen kommen, aber zu keiner Zeit waren sie zu blutig.

Die Liebesgeschichte oder sagen wir eher die Liebesgeschichten sind super süß, herzzerreißend und ab und an auch mal Typisch Mann und Frau. :D Aber ich habe sie gemocht, dieses süße Band welches nach und nach erblüht und doch auch wieder seine Hürden hatte. Ich bin gespannt, in wie weit sich hier noch etwas entwickelt.

Das Ende war für mich persönlich überraschend und macht unglaublich neugierig auf den nächsten Band. Es wird sich vieles ergeben, was neue Fragen aufwirft, was mir persönlich Theorien in den Kopf gepflanzt hat und nun dringend geklärt werden muss. ;)

Mein Gesamtfazit:

Eine ganz besondere Geschichte, die fasziniert und mitreist. Sie entführt die Leser in eine Welt der Götter, der Regeln und Mythologie. Martina Riemer versteht es, einem die Göttergeschichten näher zu bringen ohne zu überfordern. Sie hat sie perfekt in die Geschichte mit eingebaut.

Ich habe mich unglaublich wohl gefühlt beim Lesen und warte nun sehnsüchtig auf den zweiten Band, damit ich weiß was aus der Liebe, dem Krieg und der Hoffnung noch werden kann.

Meine Wertung:


Liebe Grüße,

eure Ruby

Rezension: Die Erbin von Simona Ahrnstedt

Ich gebe durchaus bereitwillig zu, dass ich auf dieses Buch wieder einmal wegen des Covers aufmerksam geworden bin. Es ist schlicht, elegant und hat mich vom ersten Moment an unglaublich neugierig gemacht. In Zusammenhang mit dem Klappentext konnte ich eigentlich gar nicht anders als es zu lesen. ;o)

Die Erbin von Simona Ahrnstedt


Daten & Fakten:

Taschenbuch: 604 Seiten
Verlag: LYX Egmont
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / ?
ISBN: 978-3-802-599-453
Kostenpunkt: E-Book 13,99 €, TB 14,99 €
Erschienen: Oktober 2015

Der Inhalt:

Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia …

Die Autorin:

Simona Ahrnstedt ist von Beruf Psychologin. Mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern lebt sie in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen ist dies ihr erster Ausflug in das Contemporary-Genre, mit dem sie es sogleich in die schwedische Bestsellerliste schaffte.

Das Cover:

Ich finde das Cover einfach bombastisch. Es ist perfekt aufeinander ausgelegt und hat mich vom ersten Moment an angezogen. :)

Mein Fazit:

Die Schreibweise des Buches ist im Großen und Ganzen sehr angenehm. Die Sätze und Wörter sind flüssig und leicht zu lesen, wobei man durchaus merkt dass die Sprache etwas „erwachsener“ geschrieben ist. Hierbei handelt es sich nicht um ein Jugendbuch, sondern um einen vielversprechenden Roman.

Die einzelnen Charaktere, aber auch die Umgebungen wurden sehr schön beschrieben. Ich konnte mir durchaus ein Bild davon machen und mich in die einzelnen Personen auch hineinversetzen. Allerdings gab es auch ein paar Stellen, die für mich persönlich etwas zu lang gezogen wurden. Hier wäre eine kürzere und prägnantere Schreibweise glaube ich teilweise ganz angenehm gewesen. Auch wenn ich mich in der Geschichte unglaublich wohlgefühlt habe, super gerne Natalia begleitet habe, so war ich gerade gegen Ende hin soweit dass ich sooo gerne beim Schluss angekommen wäre. Irgendwie hatte ich zwischenzeitlich das Gefühl, dass einfach etwas zu sehr in manchen Dingen ausgeholt wurde. Aber gut, das empfindet denke ich jeder wieder etwas anders. ;o)

Kommen wir kurz zu den Charakteren. Ich finde es schön, dass es in diesem Buch zwei Hauptcharaktere gibt die einem viele Hochs und Tiefs bringen. Aber daneben auch noch viele weitere tolle und bleibende. Man merkt schon in diesem Buch sehr schön, dass es definitiv Nachfolgebänder geben wird, denn es sind so viele potenzielle Kandidaten dabei, deren Geschichte man unbedingt noch kennen lernen möchte.

Doch nun zu den zwei Hauptprotagonisten.

Zum einen Natalia, welche aus einem guten und vor allem reichen Haus stammt. Doch wer denkt, dass sie deshalb eine verwöhnte Zicke ist dem wird hier relativ schnell das Gegenteil bewiesen. Man nimmt recht zügig wahr, dass sie sich in ihrem Leben schon mehr als nur ein bisschen behaupten musste und das nicht nur in der Männerwelt draußen, sondern vor allem in ihrer eigenen Familie. Sie ist ein starker, selbstbewusster, wenn auch manchmal skeptischer und zurückhaltender Mensch. Ich mochte sie vom ersten Moment sehr gerne, denn sie konnte mich berühren.

David ist eine sehr zwiespältige Persönlichkeit. Er ist höflich, zuvorkommend, freundlich, liebevoll und gleichzeitig aber auch ein eiskalter und vor allem rachsüchtiger Kerl. Er bringt Eigenschaften vor, die mir persönlich nicht so wirklich gefallen haben. Aber wenn man seine Vergangenheit kennen lernt, dann versteht man sein Prinzip zumindest im Ansatz und kann sich mit ihm zumindest gefühlsmäßig sehr schnell anfreunden. Ich mochte seinen Charakter gerade deshalb so gerne, da man ihn aus mehreren Sichtweisen kennenlernen durfte. Sowohl die sanfte, als auch die harte Seite zeigen wer er ist und was er erlebt hat.

Ása und Michel sind die jeweiligen Freunde zu David und Natalia und ich kann nur sagen, hier geht es explosionsartig daher. Sie mischen das ganze nochmal mit auf und bringen die gewisse Würze mit hinein. ;o)

Auch so lernt man viele verschiedene Charaktere kennen, doch ich konnte sie alle stets sehr gut auseinander halten. Ich war erstaunt, wie bildhaft mir auch alle waren. :)

Die Geschichte im Gesamten entwickelt sich langsam, immer einen Schritt nach den anderen. Es könnte aber auch gar nicht anders gehen, da sich die Beziehung zwischen Natalia und David erst entwickeln muss. Ich empfand es als sehr angenehm, dass man hier den Gang regelrecht miterleben konnte und das es sehr realitätsnah. Naja mal abgesehen, von dem ganzen Geld und Reichtum in der Geschichte, denn da kann ich nicht so mitreden. *g*

Die Liebesgeschichte bzw. - geschichten waren sehr angenehm und für mich genau passend romantisch. Es wird um die Liebe gekämpft, sie ausgelebt und ganz langsam und sicher zum erblühen gebracht. Es war schön, die kleinen Knospen zu erblicken und ihnen beim erwachsen werden zu zu schauen.

Auch die erotischen Stellen waren sehr angenehm gehalten und konnten mich in allen Belangen überzeugen und erreichen. ;)

Der Schluss des Buches ist meines Erachtens passend zum Buch und der Zeit an sich sehr gut gestaltet worden. Ich war zufrieden und konnte diese Geschichte der beiden mit einem guten Gefühl beenden und habe gleichzeitig gleich einen Vorgeschmack auf die nächsten Bände erhalten. ;o)

Mein Gesamtfazit:

Eine sehr interessante Geschichte, die einem nicht nur die Schwierigkeit im Business „Finanzwelten“ aufzeigt, sondern auch die verschiedenen Schichten der Bevölkerung. Ich war überrascht, wie angenehm alles aufgebaut und wie stark man an die Geschichte gebunden wurde.

Ich finde ein toller Roman für alle die an die Liebe glauben und denken, dass sie alle Schwierigkeiten überwinden kann. ;o)

Meine Wertung:


Liebe Grüße,

eure Ruby

Blogtour: Farbenzauber der Liebe von Ramona Beck


Herzlich Willkommen zu unserer Blogtour zum Buch „Farbenzauber der Liebe“. In den letzten Tagen habt ihr ja schon einiges erfahren und es folgen noch so viele weitere Informationen zum Buch, den Charakteren und natürlich die Autorin und ich hoffe ihr seit bereit für eine schöne Liebesgeschichte.

Ich möchte heute auf ein Thema eingehen, welches im Buch tief verbunden ist.

Eve ist eine zurückhaltende, ängstliche, vorsichtige und träumende Protagonistin die sich auf Grund vieler Erlebnisse in ihrer frühsten Kindheit immer mehr zurückzieht und sich ihr eigenes virtuelles Leben in ihren Träumen aufbaut. Erst nach und nach versteht sie selber, dass sie für sich eine Entscheidung treffen muss, entweder für das Leben oder den Traum.

Wenn ich spontan etwas zum Thema Träume und ihre Verbundenheit sagen müsste, dann würde ich sagen bin ich da vollkommen raus und eigentlich dürfte ich auch niemanden kennen der sich seine eigene Welt erbaut. Aber wenn ich ganz genau darüber nachdenke, dann kommt mir etwas anderes in den Sinn.

Natürlich ist es nicht allzu üblich, dass man sich seine eigene Welt im Traum erstellt und sich somit unglaublich einschränkt. Man stelle sich diese Situation nur mal vor, dass man am Tag eigentlich mehr oder weniger wie ein Roboter funktioniert, damit man in seinen Träumen in der Nacht aktiv und voller Elan sein kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für den eigenen Körper und die Seele so wirklich gut ist. :( Aber wer bitte denkt und träumt den immer rational!

Wie die meisten wissen, gibt es ja auch verschiedene Traumphasen. Nachdem ich mich mal etwas näher mit diesen beschäftigt habe, ist mir aufgefallen dass auch ich schon fast jede Phase durchgearbeitet habe. Teilweise unbewusst, aber ab und an auch sehr bewusst. ;)

Verarbeitungstraum

Diese Träume kommen bei mir unheimlich oft vor, denn hier wird der vorangegangene Tag verarbeitet. Ganz besonders wenn ein intensives Erlebnis vorangekommen ist, welches einen innerlich beschäftigt. Bei mir ist es dann eigentlich vorprogrammiert, dass ich mich darin verliere und davon träume. Teilweise habe ich am morgen danach auch noch Erinnerungen an meine Träume, wie als ob meine Seele mir zeigen möchte was mich wirklich belastet.

Kann also durchaus auch sehr hilfreich sein, solche Träume zu haben und sich besser kennen zu lernen.

Tag-/Wachtraum

Das habe ich nur sehr selten und vorwiegend in meiner jüngsten Kindheit gehabt. Hier hat man sich oft Figuren aus Büchern oder auch Tiere vorgestellt, die einem zur Seite stehen. Oft hat man einfach in seinen Gedanken und Fantasien geschwelgt.

Es lässt beim älter werden nach, aber ich denke dass es nie ganz weg geht. Manchmal überkommt es einen einfach und man träumt am hellerlichten Tag von den unterschiedlichsten Dingen. Ich denke meistens wird es wohl um die Liebe gehen. :D

Klartraum

Ich gebe zu, auch diese Träume gibt es bei mir. Meistens dann wenn mir persönlich ein Buch besonders gut gefallen hat und mich emotional stark mitnimmt. Dann kann es durchaus sein, dass meine Gedanken beim Einschlafen in diese Richtung gehen und versuchen einen Traum mit diesen Figuren und Handlungen zu gestalten. Man versucht effektiv den Traum zu steuern.

Eve und ihr Klartraum:

In der Geschichte um Eve ist es sogar noch etwas intensiver, denn sie verliert sich regelrecht in ihrem Traum. Da sie kaum einen wichtigen Bezug in ihrem realen Leben findet, sucht sie sich diesen in ihrem selbst hervorgerufenen Traum. Jamie ist ihr Traummann, welcher auf sie mit immer neuen Überraschungen an ganz besonderen Orten auf sie wartet.

Sie verankert ihr Leben in die Traumwelt und verliert nach und nach immer mehr den Bezug zur Realität. Es passiert zum Glück nicht ganz so oft in unserem Leben, doch ich stelle es mir sehr schwierig vor dort wieder herauszukommen.

Man benötigt einen Anlass, der einen dazu bringt über die eigene Situation nachzudenken. Man muss selber daran zweifeln, dass ein Traum das reale Leben nicht ersetzen kann. Dies ist natürlich nur mit Freunden und der Familie möglich.

Im Fall von Eve hat sie zumindest eine Möglichkeit erhalten sich aus ihrer Traumwelt zu retten, doch ob sie sich letzten Endes dazu entscheiden kann ist die Frage. Wenn ihr wissen wollt, ob Eve den Weg aus ihrer Traumwelt findet, dann solltet ihr dringend das Buch lesen!!

Wenn ich so darüber nachdenken, dann würde ich sagen dass eine Traumwelt nichts schlimmes ist. Solange der Bezug zur Realität nicht verloren geht, die Seele Spaß und Freude an dem ganzen hat dann dürfte nichts passieren.

Wichtig ist wie immer nur, nicht übertreiben und die realen Freunde, Familie und Partner nicht vergessen!!!!

Das Gewinnspiel:


Auch habt ihr die Möglichkeit ein paar sehr schöne Preise zu gewinnen, dafür müsst ihr einfach nur fleißig an unserer Tour teilnehmen und die jeweiligen Fragen in den Berichten beantworten. Somit könnt ihr fleißig Lose sammeln. ;o)

Wenn ihr so darüber nachdenkt, betretet ihr ab und an eine der Traumvarianten?
Wenn ja, welche?

Teilnahmebedingungen:


✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Habt euren Wohnsitz in Deutschland. (für Print)
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel läuft vom 05. Oktober 2015 - 11. Oktober 2015 um 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe der Gewinne erfolgt schnellstmöglich per Mail.

Tourteilnehmer:

05.10.2015   Traumdeutung - Katrin
06.10.2015   Die Bedeutung der verschiedenen Blumen - Sarah
07.10.2015   Leben im Traum - bei mir
08.10.2015   Protagonisteninterview - Tanja
09.10.2015   Was ist wahre Liebe? - Yasmin
10.10.2015   Der Weg vom Samen zur Rose....Was ist zu beachten? - Jennifer
11.10.2015   Wer steckt eigentlich hinter dem Buch? - Bella

Dann hoffe ich auf rege Teilnahme bei unserer schönen Blogtour und wünsche euch einen schönen Tag.

Liebe Grüße,

eure Ruby

Rezension: Morgentau von Jennifer Wolf

Dieses Buch hat mich jetzt vor allem bei Facebook schon lange verfolgt. Es wird von so unglaublich vielen Bloggern als Highlight des Jahres bezeichnet, das einen zum Weinen und strahlen bringt dass ich schon etwas Angst hatte vorm Lesen. Die Erwartungen waren einfach so immens hoch angesetzt, sodass ich voller Vorfreude und Angst an diese Geschichte herangetreten bin.

Morgentau von Jennifer Wolf


Daten & Fakten:

Taschenbuch: 270 Seiten
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 4
ISBN: 978-3-551-314-963
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €, TB 4,99 €
Erschienen: Juli 2015

Reihe:

Band 1: Morgentau
Band 2: Abendsonne seit Juli 2015
Band 3: ? ab Frühjahr 2016

Der Inhalt:

Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?

Die Autorin:

Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.

Das Cover:

Einfach traumhaft und zeigt Maya in einem perfektem Licht. Schön ist, dass man am Cover nicht erkennen kann für wen sich hier Herz entscheiden wird. ;)

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Jennifer Wolf kannte ich ja noch vom Bittersweet Just Friends, welches mir unheimlich gut gefallen hatte. Daher habe ich in Bezug darauf auch keine Sorgen gehabt und ich wurde bestätigt, denn der Schreibstil ist einfach nur bezaubernd, ausschmückend und liebevoll. Ich weiß gar nicht, wie ich es anders beschreiben soll denn ich habe mich einfach nur so unglaublich wohl gefühlt beim Lesen und konnte nur unter starken Protesten das Buch einmal zur Seite legen. :o)

Die Charaktere, ganz egal ob es nun die Neben- oder Hauptcharaktere waren konnte ich fühlen und mir sehr gut vorstellen. Auch die verschiedenen Welten konnte ich vor meinem inneren Auge entstehen lassen, sodass ich diese Geschichte beim Lesen im Kopf geformt habe. Ich war als kleiner Schatten stets an Mayas Seite. :)

Maya ist ein so süßer Charakter, dass ich sie glatt mal knuddeln könnte. Sie ist höflich, liebenswert, naiv, freundlich und einfach nur zuckersüß. Ihre Art und Weise hat mich öfters zum Schmunzeln gebracht, wie sie versucht ihre Gefühle zu verstehen und darum kämpft den zu lieben welcher ihr Herz ausgesucht hat. Einfach nur herrlich.

Jesien ist ein starker, ehrlicher und sehr liebevoller Charakter der gerne mal seinen köstlichen Wein genießt. Am Anfang war ich mir nicht sicher, ob er mir nicht etwas zu Ich-Bessessen sein könnte, doch das ist er überhaupt nicht. Er denkt selbstlos an Maya und andere, stellt sich immer wieder zurück um alles in die richtigen Bahnen zu lenken. Irgendwie tat er mir total leid und gleichzeitig war er trotz allem ein so lebensfroher Mensch dass es einfach nur schön war. :)

Nevis ist ein trauriger, zurückgezogener und irgendwie verzweifelter Charakter der sofort den Beschützerinstinkt einer bestimmt jeden Frau weckt. Trotz seiner harten und kalten Fassade, kann man immer wieder einen Blick hinter diese Eiswand werfen und findet dort einen verletzlichen und ängstlichen Kerl der versucht sich zu schützen. Ich mochte ihn vom ersten Moment total gerne und habe mich über seine Wandlung und seine Entscheidung gefreut, gewundert und auch des öfteren geärgert.

Die Geschichte wurde von Jennifer perfekt umgesetzt, nichts hätte anders laufen sollen. Die Wendungen wurden immer wieder eingeleitet und ich wurde oft in die Irre geführt. Die Entwicklung dieser Gefühlsreise hat mich total erstaunt und mich regelrecht mitgezogen. Die aufkeimende Liebe, welche immer wieder eingerissen wird zu erleben war phänomenal und ich kann sagen dass ich gefühlstechnisch mitten drinnen war. Ich habe mitgefiebert und schlussendlich nicht nur eine Träne geweint.

Das Ende war für mich persönlich total überraschend, aber dennoch sehr schön und meines Erachtens perfekt gewählt. Auch wenn ich niemals auf diese Idee gekommen wäre ist sie brillant. :)

Mein Gesamtfazit:

Im Impress-Magazin habe ich ja die Geschichte um Maya und ihre erwählte Jahreszeit schon einmal in kurzer Verfassung gelesen und wusste nicht, ob ich – wo ich den Schluss schon von der Jahreszeit her kannte – trotz allem mitgerissen werde. Doch hier hätte ich mir überhaupt keine Sorgen machen müssen, Jennifer hat eine Geschichte geschaffen die voller Emotionen, überraschender Wendungen, interessanter Orte und liebevoller Charaktere ist!

Ich bedanke mich vielmals für dieses definitive Buchhighlight und ich freue mich schon riesig auf die nächsten Bände.

Meine Wertung:



Liebe Grüße,

eure Ruby

Rezension: Transformation am Feuersee von Sandra Berger


Also da sehe ich doch dieses Cover in einer Buchgruppe, finde es ganz okay....lese mir dann die Beschreibung durch und interessiere mich auf einmal sehr für dieses Buch. Dann habe ich noch die Möglichkeit bei der Buch-Blogtour teilzunehmen und was mach ich, ich versuche mein Glück.

Erfreulicherweise darf ich ein Teil der Blogtour sein (diese folgt noch und ihr erhaltet noch Informationen diesbezüglich von mir), daraufhin erhalte ich das Buch und fange es ganz ohne irgendwelche Bedenken an und dann passiert es.

Ich tauche ein in die Welt von Caroline, werde total gefangen genommen und nun sitze ich hier möchte meine Rezi zu diesem Buch schreiben und bin ehrlich gesagt total durch.

Hallo, wer bitte hat Sandra Berger erlaubt mich nun so voller Emotionen hier sitzen zu lassen. Eine Frechheit sage ich euch. :D

Aber gut, ich werde nun versuchen meine Rezi zu formulieren, sodass sie hoffentlich für alle einen letztendlichen Sinn ergibt ohne zu viel zu verraten. :D

Transformation am Feuersee von Sandra Berger 

Bildrechte Sandra Berger


Daten & Fakten:

Taschenbuch: 308 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Einzelband
ISBN: 978-3-738-623-550
Kostenpunkt: E-Book 4,99 €, TB 9,99 €
Erschienen: Juli 2015

Der Inhalt:

Mutter ist tot und das seit 2 Monaten. Ihr weiteres Leben muss Caroline nun beim Vater verbringen. Aber warum kann sie sich nicht an die vergangenen Wochen erinnern? Und warum versuchen alle Schüler in der neuen Schule, ihr etwas zu verheimlichen? Außerdem gibt es noch ihren mysteriösen Teamkollegen Ben, der sie zu hassen scheint. Aber wieso? Caroline weiß, zu all ihren Fragen gibt es einen Schlüssel. Sie muss ihn nur finden... Eine Geschichte, die unter die Haut geht - Taschentuch-Feeling garantiert!

Die Autorin:

Ich (Sandra Berger) bin 1979 geboren und stamme aus der Schweiz, wo ich mit meiner Familie lebe.

Von Kindesbeinen an schreibe ich verschiedene Geschichten, die bisher nur für mich selber und meine Freunde bestimmt waren.
Mit "Transformation am Feuersee" veröffentliche ich nun meinen ersten Romantasy Roman.

In meiner Freizeit lese ich gerne Bücher, singe ich, einem Chor oder schaue einen guten Film.

Ich arbeite auch noch als Heilpraktikerin, wobei ich mich auf Kinder- und Frauenheilkunde spezialisiert habe.

Das Cover:

Ich muss sagen, dass mich das Cover selber nicht vom Hocker haut. Es ist zwar insgesamt sehr stimmig gehalten, aber mir missfallen irgendwie die beiden Gesichter auf dem Bild auch wenn sie zum Buchinhalt recht gut passen.

Mein Fazit:

Erzählt wird die Geschichte von Carolin unserer Hauptprotagonistin, sodass man als Leser vorwiegend ihre Sichtweisen, Ängste und Hoffnungen wahrnimmt. Aber auch von einzelnen anderen Charakteren im Buch bekommt man durch ihre Art ein bisschen etwas mit.

Die Schreibweise von Sandra Berger ist sehr angenehm, flüssig und mitreisend wobei ich zugeben muss, dass ich nach dem Prolog erst einmal unheimlich verwirrt war. Als es danach losging konnte ich mich irgendwie nicht richtig einfinden, weil ich den Zusammenhang nicht verstanden habe. Als dann die Wendung kam, bin ich besser eingestiegen und konnte alles nach und nach ordnen. Ich wurde neugieriger, konnte Dinge zusammenbringen und mir ein eigenes Bild machen welches mich relativ schnell auf die Fährte geführt hat.

Caroline ist ein liebenswürdiger, zurückhaltender, vorsichtiger und dennoch offener Mensch. Durch ihre Vergangenheit ist sie gerade zu Beginn sehr eingeschüchtert und weiß sich nicht immer zu helfen, doch dies legt sich erfreulicherweise mit den Seiten. Sie wird ehrgeiziger und versucht die Probleme irgendwie zu lösen, auch wenn die Möglichkeiten nicht besonders hoch stehen. Dennoch versucht sie es und zeigt damit eine starke Charakterseite von sich.

Ben ist ein "Arschloch" (ich bitte vielmals um Entschuldigung bezüglich der Ausdruckswiese ;P) der besonderen Art, so würde ich ihn auf alle Fälle am besten bezeichnen. Er benimmt sich wie die Axt im Walde und weiß es durchaus Menschen zu verletzen. Trotz allem ist er ein interessanter Charakter, der nicht nur Caroline neugierig macht. Nachdem man ihn nach und nach kennenlernt, erfährt man doch so einiges über ihn. Dadurch habe ich ihn aus einem anderen Licht gesehen und mochte in schlussendlich unglaublich gerne. Aber ob er wirklich der Gute in der Geschichte ist? Man wird sehen.

Die Umsetzung der Geschichte ist wirklich prickelnd, denn ich habe nach dem Lesen regelrecht Gänsehaut bekommen. Man erlebt zu erst einmal Caroline in ihrem normalen Leben, welches sie mit ihrer Mutter zusammen führt. Durch eine unvorhersehbare Situation wird sich ihr Leben jedoch relativ schnell verändern und Caroline hat Schwierigkeiten damit umzugehen. Man wird sehr schön in den Konflikt hineingezogen, in welchem sie sich befindet. Sie muss sich mit etwas neuem anfreunden was sie ja eigentlich gar nicht möchte.

Worauf die Geschichte schlussendlich hinausläuft war mir schon etwas vor der Mitte klar, aber es hat mich zu keinem Zeitpunkt gestört. Ich hatte nur eine Ahnung, die sich schlussendlich auch bestätigte. Der Weg dort hin und das eigentliche Ende jedoch haben mich stets überrascht, emotional mitgenommen und schockiert.

Gerade der Buchschluss ist eine solche Gemeinheit, dass ich gar nicht weiß wie ich diesen überhaupt verarbeiten soll.

Insgesamt konnte mich die Geschichte komplett überzeugen und auch wenn Caroline manches Mal einfach zu unneugierig war, Dinge nicht erfragt hat wie sie hätte tun sollen war sie mir von Anfang an sympathisch. Sie hat mich auf ihre Seite und in die Geschichte gezogen, sodass ich mit vollem Gefühl dabei war.

Mein Gesamtfazit:

Wer emotionale Geschichten liebt, die nicht nur unter die Haut sondern auch mitten ins Herz gehen dann ist man bei diesem Buch auf alle Fälle auf der richtigen Spur. Ich habe in dieser Geschichte nicht nur geschmunzelt, den Kopf geschüttelt und einige Herrschaften verflucht sondern auch geraten, gehofft, geliebt und vereinzelte Tränen herausgelassen.

Wer hier etwas näher am Wasser gebaut ist, sich in Geschichten so richtig tief hineinfallen lässt der muss aufpassen dass er unbeschadet wieder hinauskommt denn das Gefühlschaos am Schluss dieses Buches ist für die eigene Seele besitzergreifend!!

Meine Wertung:



Liebe Grüße,

eure Ruby

@ zur Verfügung gestellt von Sandra Berger

Rezension: Märchensommer von Anna Katmore

Ein ganz besonderer Buchtitel, mit einem noch süßeren Cover was mich vom ersten Moment unglaublich neugierig gemacht hat. Genau aus diesem Grund musste ich zuschlagen und wurde von einer schönen Geschichte gefangen genommen. :)

Märchensommer von Anna Katmore

Bildrechte Anna Katmore
Daten & Fakten:

Taschenbuch: 536 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Sprache: Deutsch
Einzelband
ISBN: 978-1- 494-774-899
Kostenpunkt: E-Book 0,99 €, Print 14,97 €
Erschienen: Dezember 2013

Der Inhalt:

Liebe stand nicht auf ihrem Plan … und ebenso wenig auf seinem. Jona Montiniere sitzt tief in der Klemme. Genauer gesagt sitzt sie in Handschellen vor dem Jugendrichter. Die smarte Siebzehnjährige, die niemals um eine spitze Bemerkung verlegen ist, hat weder eine teure Uhr noch ein Diamantarmband geklaut – es war nur ein dämlicher Sweater. Nach zwölf Jahren in einem Jugendheim soll sie nun „zur Strafe“ zu ihrer todkranken Mutter zurückkehren. Schlimmer noch, für die nächsten sechs Wochen muss sie Zwangsarbeit in den Weinbergen einer ihr unbekannten Tante in Frankreich leisten. Ja genau … Jona ist fest entschlossen, bei der erstbesten Gelegenheit das Weite zu suchen. Doch irgendwie fühlt sie sich immer mehr zu Julian, dem Krankenpfleger ihrer Mutter, hingezogen. Verspielt, verständnisvoll und so bezaubernd süß, dass sie bei seinem Anblick nur noch Schmetterlinge tanzen sieht, ist er alles, wovon sie immer geträumt hat – doch das würde sie ihm gegenüber natürlich niemals zugeben. Am Ende der ersten Woche in ihrem neuen Zuhause fragt sie sich schließlich zwei Dinge: Erstens, wie hat es Julian geschafft, sie nach nur drei Tagen in den Armen zu halten? Und zweitens, wie um alles in der Welt hat er gerade ihre Mutter von den Toten auferweckt …?

Die Autorin:

Ich schreibe gerne.

Die Genres, in denen ich am liebsten abhänge, sind Jugendliebesgeschichten mit ein bisschen Fantasy hier und da.

Das Wesentliche:

Ich bin ein Mädel aus Österreich--total unkompliziert und immer für ein aufregendes Abenteuer zu haben.

Aufgewachsen bin ich zwar in Wien, aber ganz sicher nicht aus freien Stücken. Meine Eltern hatten beschlossen dorthin zu ziehen, als ich gerade mal vier war. Ich habe die Stadt gehasst! Alles an ihr. Also bin ich gleich nach meinem Gymnasiumabschluss zurück nach Oberösterreich gezogen, wo ich mich mit einem inspirierenden Ehemann und einem tollen Laptop niedergelassen hab.

Mein ganzes Leben lang war ich schon eine Geschichtenerzählerin. Bereits im Kindergarten sind mir immer die fantastischsten Märchen und Ausreden eingefallen. Meine Kindergartentante nannte mich damals eine Lügnerin. Ich nenne es heute den Grundpfeiler für meine schriftstellerische Kariere.

Das Cover:

Ich mag es einfach sehr gerne und das obwohl man ja eigentlich Menschen wieder darauf sieht. Aber dennoch finde ich es stimmig und mit den Geglitzer auch gleich ein bisschen märchenhaft.

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Anna Katmore ist unglaublich angenehm, fesselnd und bildhaft. Ich konnte mir die einzelnen Charaktere unheimlich gut vorstellen und in mein Herz schließen.

Erzählt wird die Geschichte von Jona, unserer Hauptprotagonistin und durch sie erfährt man vieles und ganz besonders eine interessante Ansichtsweise.

Jona lebt seit Jahren im Jugendheim und ist darüber nicht sehr glücklich. Sie fühlt sich nicht wohl mit der Situation und gerät in die falschen Bahnen. Sie verschließt sich vor allem und jedem und versucht ihr Leben irgendwie selber in den Griff zu bekommen.

Lediglich ein Freund ist ihr in der Zeit wirklich ans Herz gewachsen und das ist ein Polizist, welchen sie alle paar Wochen oder waren es Tage antrifft. ;)

Ihr Charakter ist sehr zynisch, traurig und aggressiv aufgebaut und dennoch konnte ich mich von Beginn an mit ihr identifizieren. Sie erklärt sehr schön ihre Gefühlswelt und zeigt auf woher diese weht und trotz dass sie in manchen Sachen eventuell etwas hart rüber kommt, hat sie ein sanftes Wesen was einen gefangen nimmt.

Sie wandelt sich auch in der Geschichte und ich konnte ihre Zweifel, Ängste und Hoffnungen sehr gut spüren und nachvollziehen. Unglaublich schön gelungen. :)

Julian ist ein sehr interessanter Charakter, der von Anfang an so viele Geheimnisse in sich vereinbart dass einem fast etwas schwummrig wird. Dennoch ist er zum Greifen nah und bringt sich immer näher in die Geschichte ein. Seine fürsorgliche und ruhige Art hilft Jona durchaus ihr Schicksal zumindest im Ansatz zu akzeptieren. Er birgt jedenfalls noch einige Überraschungen, die mich persönlich fasziniert haben.

Die Geschichte wurde von meinem Gefühl her sehr schön aufgebaut und hielt mich von Beginn an gefesselt. Auch wenn hier alles etwas ruhiger von statten geht, konnte man stets etwas Neues entdecken und mit Jona gemeinsam ihr neues altes Leben verarbeiten und erleben.

Ich finde den Aufbau über das bisherige Leben hin zum neuen aufgezwungenen Leben sehr schön, denn man kann mit ihr langsam in dieses neue Zuhause hineinfinden. Man kann alles viel besser wahrnehmen und verstehen.

Unglaublich schön finde ich auch, dass die Liebesgeschichte ein wichtiger Bestandteil der Geschichte ist und dennoch nicht den Standpunkt des Verzeihens und Hasses überschattet. Stets wurde in Erinnerung gerufen, warum Jona eigentlich wirklich in diesem ganzen Schlamassel sitzt und wie sie sich versucht zu weigern überhaupt in irgendeine Richtung eine Bindung aufzubauen.

Die Auflösung der Geschichte war mir schon früher als Jona klar oder zumindest bin ich davon ausgegangen und dennoch war ich immer wieder überrascht, was Anna Katmore doch noch alles weitere Unvorhersehbare mit eingebaut hat. Sie konnte mich immer wieder in eine andere Richtung ziehen, wenn auch das Ergebnis sich nicht verändert hat. Der Aufbau bis dorthin war jedoch abwechslungsreich und gerade für Jona nicht gerade leicht.

Mein Gesamtfazit:

Ich persönlich konnte mich unheimlich wohlfühlen in der Geschichte und empfand sie als witzig, emotional und irgendwie auch etwas belehrend. Jedoch keineswegs im negativen Sinne, doch man sollte einfach manchmal über den Tellerrand hinaus sehen um sich selber nicht im Wege zu stehen.

Eine wundervolle Geschichte über eine Liebe die nicht sein darf und einen Verlust der zu Schmerzen erst anfängt, wenn man die Wahrheit akzeptiert und realisiert hat.

Meine Wertung:



Liebe Grüße,

eure Ruby