Posts mit dem Label Books on Demand werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Books on Demand werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: Die Hüterin der Welten von Sabine Schulter

Ich habe bisher ja alle Bücher der Autorin geliebt und war nun sehr gespannt wie mich die Hüterin überzeugen kann.

Die Hüterin der Welten von Sabine Schulter





Taschenbuch: 547 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: Ebook 4,99 €, TB 16,99 €
Erschienen: Mai 2016



Die Weltenuhr ist ein mystisches Gebilde, das die unterschiedlichen Welten und den Schleier, der sie voneinander trennt, im Gleichgewicht hält.
Die Hüter in Loreen wissen das, doch Néle, die ein völlig normales Leben auf der Erde führt, ahnt davon nichts.
Doch der Schleier wird immer dünner und fremde Krieger wollen sich der anderen Welten bemächtigen.
Völlig unverhofft findet sich Néle in Loreen wieder, wo sie auf Menschen trifft, die ihre Hilfe brauchen. Denn nur sie scheint die Gabe zu besitzen, den Schleier wieder zu festigen und die Welten vor der vollständigen Vernichtung zu retten.
Nun ist es an ihr, sich zu entscheiden, ob sie ihr Schicksal annimmt oder nicht.

Rezension: Das Geheimnis von Caeldum - Offenbarung von Heike Oldenburg

Die Geschichte um Rheon und Arina geht endlich in die letzte Runde und ich war schon unglaublich gespannt was sich die Autorin hier noch alles ausgedacht hat, denn der letzte Cliffhänger hat mich mehr als neugierig zurückgelassen.

Das Geheimnis von Caeldum - Offenbarung von Heike Oldenburg

Bildrechte Heike Oldenburg


Ebook: 208 Seiten
Sprache: Deutsch
Reihe: 3 / 3
Kostenpunkt: E-Book 2,99 €, TB 8,99 €
Erschienen: August 2016


Band 1: Seelenpakt
Band 2: Verhängnis
Band 3: Offenbarung


Die schwebende Himmelsstadt Caeldum sinkt unaufhaltsam und wird alle Lebenden in den Tod reißen, wenn kein Wunder geschieht.

Während Rheon verzweifelt versucht, Arina zu retten, kämpfen die Bewohner der Stadt um das nackte Überleben. Kols Armee fällt unerbittlich über die Bewohner her und auch Garret, Jura und Alex suchen fieberhaft nach einem Ausweg.

Währenddessen muss auch Calzifer einsehen, dass die Lage langsam brenzlig wird, denn der Riss in den Machtlinien ist viel gefährlicher als ihnen allen klar ist …

Wird Caeldum endgültig fallen?



Heike Oldenburg,1987 in der Hansestadt Rostock geboren und in Schleswig-Holstein und Hamburg aufgewachsen, lebt seit einiger Zeit im schönen Bayern. Ihr Debüt, "Das Herz der Magie - Sophies Reise durch Andareth", wurde im Februar 2015 veröffentlicht und hat großen Anklang gefunden. Mit der Caeldum-Reihe um die Hexe Arina setzt sie diesen Erfolg fort.


Erzählt wird dieser dritte Teil aus mehreren Sichtweisen, was gerade zu Beginn sehr verwirrend war. Viele Personen sind voller Angst und Verzweiflung auf Caeldum zur Flucht aufgebrochen, wobei dies nicht so einfach funktioniert. Wir erhalten in einige bekannte und unbekannte Personen Einblick, wobei wir dabei leider auch viele grausame und beängstigte Situationen miterleben.

Rheon und Arina spielen in diesem dritten Band natürlich wieder eine große Rolle, wobei ich sie nicht ganz so gut greifen konnte. Dadurch, dass wir viele Sichtweisen aufgezeigt bekommen haben konnte man sich nicht so gut auf einzelne Personen fixieren. Trotz allem waren die einzelnen Gefühle ersichtlich und konnten von mir persönlich teilweise nachempfunden werden.

Die Umsetzung dieses Finales hat mir im Gesamten sehr gut gefallen, wobei ich es fast teilweise etwas zu brutal empfunden habe. Der Leser erhält Einblick in einige grausame Kämpfe, welche zwar nicht übertrieben aber dennoch sehr intensiv beschrieben wurden.

Die Geschichte selber verlief in diesem dritten Band wieder sehr schnelllebig, sodass der Leser sich mit allem relativ gut verbinden musste. Ich habe versucht immer mal wieder eine kleine Pause beim Lesen zu machen, einfach damit ich alles erst einmal verarbeiten kann und nichts verpasse.

Dennoch konnte mich die Autorin durchaus mit diesem fulminanten Ende überzeugen und hat mir einen grausamen, traurigen aber dennoch recht passenden Abschluss für diese Reihe gebracht.


Die Reihe um Caeldum ist eine sehr interessante Geschichte, welcher neben viel Leid, Trauer, Kampf und Ausweglosigkeit auch die Hoffnung, das Vertrauen und die Liebe beinhaltet. Dazu noch ein sehr ruhiger und mitreisender Schreibstil, der den Leser an die Geschichte bindet.






Rezension: Transformation im Flammenmeer von Sandra Berger


Heute möchte ich euch gerne die Fortsetzung zu einem Buch aufzeigen, was ich im letzten Jahr gelesen habe vorstellen.

Transformation im Flammenmeer von Sandra Berger

Bildrechte Sandra Berger

 

Ebook: 388 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 2
Kostenpunkt: E-Book 6,49 €, TB 13,20 €
Erschienen: September 2016


Band 1: Transformation am Feuersee
Band 2: Transformation im Flammenmeer

 

Als die 17-jährige Caro auf einer Party Arthur begegnet, explodieren in ihr tausend Gefühle gleichzeitig.
Wie ist es aber möglich, für jemanden so intensiv zu empfinden, den man noch nie zuvor gesehen hat?
Caro setzt alles daran, den Grund herauszufinden.
Jedoch ist die Nähe zu diesem mysteriösen Jungen gefährlich - ja, beinahe tödlich.
Als sie eine Verbindung zwischen Arthur und ihren Albträumen entdeckt, verändert das schlagartig ihr Leben.
Was ist Realität und was Fiktion?
Will sie überleben, muss sie es herausfinden

  

Die 1979 geborene Autorin Sandra Berger stammt aus der Schweiz, wo sie auch mit ihrer Familie lebt. Von Kindesbeinen an schrieb sie verschiedene Geschichten, die allerdings nur für sie selber und ihre Freunde bestimmt waren.
Mit „Transformation am Feuersee“ veröffentlichte sie 2015 ihren Debütroman, welcher für den Phantastik Preis als „Bester Deutscher Debütroman 2015“ nominiert war.
Weitere Informationen zur Autorin unter: www.sandra-berger.ch

 

Das Erstlingswerk von Sandra Berger „Transformation am Feuersee“ hat mich damals total überrascht und ich war wirklich begeistert, diese wirklich schöne Geschichte kennenzulernen. Auch wenn diese schlussendlich traurig ausgegangen ist, habe ich mich mit dem Ende gut gefühlt und eigentlich abgeschlossen.

Trotz allem hat die Autorin entschieden einen zweiten Teil zu diesem Buch entstehen zu lassen, welcher teilweise ein bisschen darauf aufbaut.

Ich war sehr neugierig wie Sandra Berger diese Fortsetzung aufbauen wird und ob mich das Gesamtbild wieder begeistern kann. 

Die Schreibweise in diesem Buch hat es mir allerdings etwas schwieriger gemacht, auch wenn ich nicht genau weiß wieso. Erzählt wird das ganze aus einer Erzählersichtweise, doch ab und an war ich innerhalb der Geschichte oft verwirrt und bin nicht ganz mitgekommen.

Caro ist in diesem Band ein freundlicher, liebevoller aber auch leicht geplagter Charakter. Sie hat psychisch ein paar Probleme, die der Leser mit früher in Verbindung bringen kann. Sie selber kann viele Andeutungen in ihren schlimmen Träumen nicht verstehen, was es für sie unglaublich schwierig macht. Trotz allem hat sie ein schönes Leben, was vollkommen aus der Bahn geworfen wird als sie auf Arthur trifft.

Arthur ist ebenfalls ein wichtiger Charakter in der Geschichte, doch ehrlich gesagt konnte man ihn nicht wirklich einschätzen wie er jetzt wirklich ist. Man sieht in meistens nur verzweifelt, voller Liebe oder tieftraurig. Über sein jetziges Wesen lernt man eigentlich gar nichts und das finde ich doch sehr schade.

Die Idee dieser Fortsetzung klingt insgesamt interessant, doch konnte sie mich leider nicht wirklich überzeugen. Mir ging die ganze Umsetzung einfach etwas zu schnell, sodass ich selber überhaupt nicht durchgeblickt habe. Die Gefühle sind von jetzt auf gleich aufgeblüht und das in einem Maße wie ich es etwas unwirklich fand. Die Idee dahinter fand ich spannend, aber die Intensität hätte nach und nach steigen müssen. Es hätte etwas langsamer angegangen werden müssen wie ich finde.

Auch wenn der Leser weiß worum es geht und wieso diese Gefühle auf einmal da sind, empfand ich ein paar Sachen einfach unrund. Warum hat Caro die ganzen Jahre nicht gemerkt, dass ihr Herz zwar an ihren Freund Sebastian hängt aber nicht vielleicht irgendwie die richtige Intensität fehlt. Ich hätte mir gewünscht, dass Caro auch vorher schon gemerkt hätte, dass ihr Herz nach irgendetwas sucht. Das hätte es mir teilweise verständlicher und runder rüberkommen lassen.

Auch die späteren gefährlicheren Szenen, in welchen Caro und Ben um ihre Liebe und das Überleben kämpfen, waren mir teilweise einfach zu verquer. Diese Physischen Spiele waren prinzipiell eine tolle Idee, aber haben mich teilweise eher verwirrt und nicht durchblickend zurückgelassen als das ich gefangen und voller Hoffnung und Spannung war.

Das Ende des Buches ist schön gewählt, es ist ein Abschluss dieser Geschichte. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich diesen zweiten Band nicht unbedingt benötigt hätte. Für mich war der perfekte Abschluss schon im ersten band gegeben.

 

Die Autorin wollte hier noch einmal einen schönen Abschluss für Ben und Caro finden, konnte mich schlussendlich jedoch nicht vollkommen überzeugen.

 







Rezension: Blind Date mit der Liebe von Kari Lessir

Bisher kannte ich die Autorin, welche dieses Buch geschrieben hat noch nicht. Naja zumindest hatte ich keines ihrer bisher veröffentlichten Bücher gelesen. Doch ihr neustes Werk ein Liebesroman konnte mich schon von der Beschreibung her sehr neugierig machen.

Blind Date mit der Liebe von Kari Lessir



Taschenbuch: 275 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 4,99 €, TB 12,99 €
Erschienen: September 2016


In Ninas Leben steht die Arbeit an erster Stelle. Als Anzeigenverkäuferin gibt sie alles, und so hat sie für eine Beziehung gerade weder Zeit noch Lust. Mit den Gedanken noch immer im Büro, stößt sie beim Joggen mit Jan zusammen, einem – zugegeben – heißen Typen. Der sich allerdings wenig charmant verhält und sie genervt anschnauzt. Nicht mit ihr: Sie faucht zurück und lässt ihn stehen.
Kurz darauf sieht sie ihn wieder. Nur er sie nicht: Er ist blind. Das deutlich spürbare Knistern zwischen ihnen lässt sich davon nicht beirren. Trotzdem zögert Nina. Kann sie sich wirklich in jemanden verlieben, der sie nicht sehen kann? Und der vielleicht auf ihre Hilfe angewiesen ist? Wie ist das mit ihrem bisherigen Leben vereinbar?
Aber auch Jan ist unsicher: Sein Alltag ist klar strukturiert. Dadurch kommt er mit seinem Handicap gut zurecht. Für eine Frau gibt es da eigentlich keinen Platz. Ist es Nina wert, für sie sein Leben komplett umzukrempeln?
Werden die beiden für die Liebe alles riskieren? Wie werden sie sich entscheiden?



Es war ein kalter Wintermorgen des Jahres 1967, als Kari Lessír das Licht der Welt erblickte. Von klein auf liebte sie es, Geschichten zu erfinden, zu malen und zu musizieren. Solange sie zur Schule ging, konnte sie all diese Interessen gleichermaßen verwirklichen. Doch nach dem Abitur klopfte der Ernst des Lebens an die Tür: Plötzlich sollte sie sich für nur einen Berufsweg entscheiden. Gar nicht so einfach. Und so kam es, dass sie Musikwissenschaft studierte, sich zur Mediengestalterin weiterbildete und ein Fernstudium in Kreativem Schreiben abschloss. Viele Jahre arbeitete sie in einem angesehenen Verlagshaus, nun ist sie als freie Autorin in Wiesbaden tätig und dankbar für ihre vielfältigen Berufs- und Lebenserfahrungen.

Kari Lessír ist Qindie-Autorin und Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) Rheinland-Pfalz.


Die Schreibweise der Autorin ist ruhig und dennoch auch fesselnd und neugierig machen. Ich habe mich beim Lesen der Geschichte sehr wohlgefühlt und konnte ein doch recht schnelles Lesetempo an den Tag legen ohne etwas zu verpassen.

Nina ist ein aufgeweckter, freundlicher und dennoch auch zielstrebiger Charakter. Sie treibt gerne Sport, liebt ihre Arbeit bis auf den Druck sehr gerne und ist viel mit Freunden unterwegs. Als sie ganz plötzlich auf Jan trifft könnte sich etwas in ihrem Leben ändern, doch Nina ist sich unsicher ob diese Veränderung für sie tragbar und akzeptabel ist.


Jan zeigt sich zu Beginn als ein sehr aufgeweckter, freundlicher und selbstbewusster Kerl wobei man nach einigen Begegnungen sehr schön wahrnehmen kann, dass auch er eine sehr sensible Seite beinhaltet die immer wieder zum Vorschein tritt. Das macht ihn menschlich und konnte ihn mir persönlich auch sympathischer machen. :)

Die Charaktere der Geschichte werden insgesamt ganz schön beschrieben, wobei ich nicht immer einen vollen Bezug aufbauen konnte. Trotz allem waren sie alle mehr oder weniger authentisch und nachvollziehbar beschrieben, sodass man sich ein gutes Bild machen konnte.

Die Gruppe um Mike jedoch war etwas zu extrem ausgebaut und irgendwie auch etwas überspitzt. Es hätte insgesamt etwas runder ausgeformt werden können, aber trotz allem war es nachvollziehbar aufgebaut.


Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Jan und Nina, welche sich nach und nach annähern und einige Hürden zu überwinden haben. Schön gewählt wie ich finde, denn so können wir uns viel besser in beide Seiten hineinfühlen.


Die Umsetzung der Geschichte finde ich sehr schön aufgeführt, vor allem weil es doch ein so sensibles Thema ist. Blindheit verschreckt die Menschen, da möchte ich mich auch gar nicht raus nehmen. Ich denke durchaus dass wir alle immer viel zu unsicher und übermuttert wirken wenn wir einem solchen Menschen begegnen. Kari Lessir hat mir die Seite eines Blinden mit diesem Buch etwas näher gebracht und vielleicht wird sich dies auch bei mir verankern, sodass ich jetzt eventuell offener und ruhiger diesen Menschen begegne.


Das Thema wurde sehr sensible, gefühlvoll und gleichzeitig auch gefährlich dargestellt. Man lernt Hürden kennen, kann sich in die Protagonisten hineinfühlen und gleichzeitig in sich selber hören wie man selber reagiert hätte.


Mir hat die Geschichte insgesamt sehr gut gefallen, wobei mir zum Schluss hin ein paar Antworten gefehlt haben. Die aufgebaute Liebesgeschichte ist sehr schön und hat mich bis zum Schluss berühren können, doch sind dahingegen die immer wieder auftauchenden Arbeitsplatzprobleme nicht aufgeklärt worden. Natürlich waren sie kein Hauptteil der Geschichte, aber sie wurden wie ich finde teilweise stark thematisiert, sodass es mich etwas verwirrt hat dass diesbezüglich keine „Auflösung“ stattgefunden hat.


Für Liebesroman Fans ist es definitiv ein wunderschöner und gefühlvoller Roman.


Insgesamt kann man sich bei diesem Roman einfach nur fallen lassen, eine süße Liebesgeschichte genießen und gleichzeitig wieder ein Teil der Gesellschaft vielleicht ein kleines bisschen besser kennen lernen und für sich selber im Leben etwas mit auf den Weg nehmen.








@ zur Verfügung gestellt von Kari Lessir und mainwunder

Rezension: Azur - Eine Diebin bricht aus von Sabine Schulter

Schon kurze Zeit nach dem Lesen des ersten Bandes wollte ich natürlich wissen wie es weitergeht und da der zweite finale Band schon in meinem Regal geschlummert hat, konnte ich direkt in die Fortsetzung eintauchen.

Azur - Eine Diebin bricht aus von Sabine Schulter



Taschenbuch: 413 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 3
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €, TB 14,99 €
Erschienen: Februar 2016


Band 1: Wenn eine Diebin liebt
Band 2: Eine Diebin bricht aus


Obwohl sich Jess den Behütern anvertrauen konnte, scheint gerade dieser Ausweg sie umso mehr in Gefahr zu bringen. Wenn Saphir erfährt, dass seine beste Diebin eine Verräterin ist, wird er nicht zögern, den Auslöser des Giftes zu betätigen.

Daher ist es Jess‘ und Cedrics oberste Priorität, diese permanente Gefahr aus Jess‘ Körper zu entfernen. Allerdings kann niemand vorhersagen, ob die Operation glücken wird oder Saphir Jess‘ angegriffenen Zustand nicht sogar bemerkt. Aber sie weiß, dass sie Dinge losgetreten hat, vor denen sie nun nicht zurückschrecken darf.

Um Saphir aufzuhalten, muss Jess all ihr Können aufbringen. Trotzdem schwirren ihre Gedanken immer wieder um die Frage, ob es richtig gewesen war, sich Cedric und den Jungs zu offenbaren. Können sie es wirklich akzeptieren, dass sie eine Diebin ist? Und wird Cedric mit ihrem problembehafteten Wesen zurechtkommen? Denn ihn zu verlieren, würde sie nicht verkraften…


Sabine Schulter wurde 1987 in Erfurt geboren, lebt nun aber zusammen mit ihrem Mann in Bamberg. Zwar hat sie ein abgeschlossenes Studium der Oecotrophologie, doch erfüllte sie sich Ende 2014 einen langersehnten Traum: Sie wurde Schriftstellerin. Die Leidenschaft für das Schreiben besaß sie bereits in der Grundschule und begleitete sie durch ihr gesamtes Leben.
Wenn sie sich nicht in den Welten anderer Autoren verliert, wandeln ihre Gedanken in ihren eigenen Geschichten, die mit sehr viel Liebe und Herzblut geschrieben werden. Viel Spannung gehört in ihre Bücher genauso wie ein Happy End und eine schöne Liebesgeschichte, mit der sie ihren Lesern ein gutes Gefühl, viel Emotion und ein Blick in die unterschiedlichsten Welten gewähren möchte.
Mit Die Erwachte begann sie ihre Karriere und damit den Auftakt zur Sin und Miriam-Trilogie, die bereits vollständig erschienen ist. Doch mit diesen Bänden zeigt sich nur ein kleiner Einblick in die Geschichten, die in Sabine Schulters Kopf zum Leben erwachen.


Die Autorin schafft es auch in diesem Band wieder mich mitzureisen und mit ihrer Schreibweise zu verzaubern. Die gefühlvolle und ruhige Art ist mal etwas anderes und hat mich vollends in die Geschichte einbringen können.

Jess wirkt in diesem Band etwas entspannter, lässt sich wesentlich ruhiger auf ihre Gefühle und Cedric ein. Auch gegenüber den Behütern an sich ist sie lockerer geworden, was ihr Wesen gleich nochmal mehr strahlen lässt. Ihr Wesen wurde sehr schön umgesetzt, gerade auch weil sie so viel schlimme Dinge in ihrem Leben erleben musste und trotz allem Freude und Vertrauen spürt.

Cedric ist in diesem Teil nun nochmal anhänglicher, was aber zu seinem Typ Mensch sehr gut passt. Man lernt ihn sehr gut von seiner fürsorglichen und besorgten Seite kennen, was mir persönlich gefallen hat. Wobei er trotz allem ein starker Charakter ist.

Die Umsetzung dieses zweiten Bandes konnte mich von der ersten Seite an wieder mitnehmen. Sabine Schulter hat es geschafft einen rasanten, gefährlichen, überraschenden und dennoch sehr ruhig geschriebenen Abschluss zu finden. Wir erleben hier viele verschiedene Situationen, bekommen Freundschaft, Hoffnung, Verlust und Liebe aufgezeigt.

Es entstehen gefährliche Situationen, die mit Raffinesse und Können gemeistert werden. Wir erleben Auseinandersetzungen die beängstigend sind aber gleichzeitig die hoffnungsschöpfenden und gefühlvollen Szenen die ans Herz gehen und begeistern.

Die Autorin hat es geschafft ihre Reise vollkommen undurchsichtig zu gestalten. Natürlich konnte man vom Ende ausgehen, doch die Umsetzung bis dahin enthielt immer wieder interessante Entwicklungen, unvorhersehbare Abzweigungen und schockierende Endergebnisse.

Die Geschichte um die kleine Traumdiebin hat mir unheimlich gut gefallen und ich bin froh sie auf dieser kleinen Reise begleitet zu haben. Nach diesem Abschluss kann ich beruhigt das Buch zur Seite legen, wobei ich gerne noch etwas über Vincent und seine große Liebe gelesen hätte oder über den mehr als interessanten Julian. Beides Charaktere, die mir ans Herz gewachsen sind und ebenso neugierig machen. ;)


Ein wunderbare Dilogie, die man als Fantasyfreund gelesen haben sollte. Die Idee mit der Gilde und den Behütern war mir neu und durch die unglaublich schön geformten Charaktere, die undurchschaubare Entwicklung der Geschichte und die liebevolle Umsetzung insgesamt war es mir ein riesiges Vergnügen diese zu lesen.

Auch nach diesem Abschluss kann ich nur sagen, es lohnt sich diese Geschichte zu lesen.